zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

23. Oktober 2017 | 03:42 Uhr

Kummerfeld : Dauerbaustelle am Umspannwerk

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Strombetreiber Tennet rüstet Leitungen in Kummerfeld auf.

shz.de von
erstellt am 14.Nov.2014 | 14:00 Uhr

Kummerfeld | In Kummerfeld wird derzeit eine Dauerbaustelle eingerichtet, die erst 2017 weg sein dürfte. „Grund dafür ist die Energiewende“, sagt John-Karl Hermann, Referent Bürgerkommunikation beim Stromnetzbetreiber Tennet im Gespräch mit dieser Zeitung. Mit der Umrüstung der 220-kV-Bestandsleitung auf 380 kV soll die Kapazität der Stromleitungen von Quickborn bis zur Elbe erhöht werden.

Damit das klappt, wird auch das Kummerfelder Umspannwerk am Auweg umgerüstet. Das Umspannwerk ist Teil des elektrischen Versorgungsnetzes. Tennet stellt seine Pläne am Dienstag, 18. November, ab 19.30 Uhr im Gebäude der ehemaligen Grundschule an der Bundesstraße vor.

Derzeit werden die Arbeiten laut Hermann vorbereitet. Die Bürger werden nach seiner Aussage von der Leitungsumstellung nur wenig mitbekommen, da das Umspannwerk weit vom Ortskern entfernt liegt. Selbst zum benachbarten Gewerbegebiet am Auweg ist der Abstand groß. Um die Umstellung der Leitungen zu ermöglichen, hat Tennet noch zusätzliche Flächen neben dem Werk erworben, erklärt Hermann. Auf dem Gelände soll außerdem ein neues Betriebsgebäude errichtet werden. Ein neuer Trafo kommt im Jahr 2016.

Die Schwierigkeit bei den Bauarbeiten ist, dass während der Umstellung auf 380 kv die 220-kv-Leitungen weiter funktionieren müssen. „Schließlich soll in Kummerfeld während der Bauarbeiten nicht das Licht ausgehen“, sagt Hermann. Über die genauen Kosten für die Maßnahme konnte er noch nichts sagen. Sie sollen aber auf alle Fälle „im siebenstelligen Bereich“ liegen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen