Hasloh : Das TuS-Heim sucht einen Nachfolger

Seit zwölf Jahren betreibt Miki Kalender das „Montenegro“.
Foto:
1 von 2
Seit zwölf Jahren betreibt Miki Kalender das „Montenegro“.

Gastronomie soll zu Hasloh und den Sportlern des Vereins passen. Küche ist mit hochwertigen Geräten komplett eingerichtet.

von
10. November 2015, 16:17 Uhr

Hasloh | Die Kündigung der derzeitigen Pächterin des Restaurants Montenegro – Bei Kiki, Sabina Kalender, kam für Manfred Maier, Vorsitzender des Hasloher Turn- und Sportverein (TuS) völlig überraschend. Mitte Oktober hatte ihn ein entsprechendes Schreiben erreicht.

„Noch erstaunter war ich, dass wenig später die Kündigung zurückgezogen wurde“, berichtet Maier. Dies jedoch habe der Verein nicht akzeptiert. „Wir suchen jetzt nach einem Nachfolger, der ab Mai kommenden Jahres die Gastronomie übernimmt“, sagt Maier. Da es nur ein weiteres Restaurant im Ort gibt, ist Maier zuversichtlich, einen Pächter zu finden.

„Wir wünschen uns, dass das Angebot sowohl für die Sportler, die nur eine Kleinigkeit essen wollen, als auch für die Bürger, die nett essen gehen wollen, ansprechend ist“, beschreibt Maier. Weder ein Edel-Restaurant noch ein Franchise-Nehmer kämen für ihn in Frage. „Das muss schon zu unserem Dorf und zum Sportverein passen“, sagt der Vorsitzende.

Den neuen Pächter erwartet ein großer Gastraum mit Terrasse sowie einer komplett ausgestatteten, hochwertigen Küche. „Im Keller kommen ein Lager- und ein Aufenthaltsraum hinzu“, sagt Meier. Darüber hinaus könnten am Wochenende nach Absprache die beiden Spiegelsäle , in denen unter der Woche Sportangebote stattfinden, für Feiern und Feste mitgenutzt werden. Interessenten melden sich in der Geschäftsstelle unter Telefon 04106-68337 oder per E-Mail an tus-hasloh@gmx.de.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen