zur Navigation springen

Xavier wütet im Norden : Das Sturmgebiet fegte am Nachmittag über den Kreis Pinneberg hinweg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Bäume sind auf Häuser und Autos gestürzt. Auch die S-Bahn-Strecke zwischen Wedel und Altona war betroffen. Die Einsatzkräfte waren an zahlreichen Orten im Kreisgebiet im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 14:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Sturm Xavier wirbelte am Nachmittag über Norddeutschland hinweg. Davon betroffen war auch der Kreis Pinneberg.

AKN-Verkehr zwischen Barmstedt und Henstedt-Ulzburg stark eingeschränkt
Wegen des anhaltenden Sturmes kam es auf der AKN-Linie 3 zu starken Behinderungen Zwischen Elmshorn - Barmstedt - Henstedt-Ulzburg. Gegen 15:30 Uhr sollten die ersten Züge wieder fahren. Der Betrieb sollte sich nach AKN-Angaben bis zum Nachmittag wieder normalisieren.

Bäume in Elmshorn entwurzelt
In Elmshorn sind an gleich mehreren Stellen zum Teil große Bäume entwurzelt worden und umgestürzt. Betroffen waren zum Beispiel der Koppeldamm und die Wittenberger Straße.

Straßensperrung in Hasloh
In Hasloh musste die Dorfstraße gesperrt werden. Kein Durchkommen nach bzw. von Norderstedt: Entlang der Strecke lagen zeitweise 15 große Bäume sowie mehrere große Äste auf der Straße. „Es wird dauern bis wir aufräumen können, weitere Bäume drohen zu fallen und der Eigenschutz geht vor“, betonte Haslohs stellvertretender Wehrführer Lars Breckwoldt.

Keine S-Bahn zwischen Wedel und Altona
Ein umgestürzter Baum hat gegen 14 Uhr die S-Bahn-Strecke zwischen Hamburg-Altona und Wedel lahmgelegt. Der Verkehr musste eingestellt werden.

Bahnverkehr in ganz Norddeutschland eingestellt
Der Zugverkehr in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen wurde am Donnerstagnachmittag bis auf weiteres komplett eingestellt. Die Deutsche Bahn empfahl allen Reisenden, ggf. mehr Zeit einzuplanen und sich vor Fahrtantritt auf www.bahn.de, über die App DB Navigator oder bei der Kundenhotline 01806/996633 zu informieren und bittet um Entschuldigung für entstehende Unannehmlichkeiten.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert