zur Navigation springen

Quickborns Tennistrainer Kay Schmidt : Das Mittagessen kocht die Familie gemeinsam

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mein perfekter Sonntag: Der Trainer des Tennisteams vom TuS Holstein Quickbor, Kay Schmidt, schläft am Sonntag gerne aus.

von
erstellt am 15.Dez.2013 | 06:00 Uhr

An Wochentagen trainiert Kay Schmidt das stärkste Tennisteam im Kreis: die Herren des TuS Holstein Quickborn, die in der Regionalliga spielen. Die freien Sonntage des 50-Jährigen gehören der Familie. Davon gibt es allerdings nicht viele: „In den letzten acht Wochen hatte ich nur einen freien Sonntag“, sagt Schmidt, der mit Frau und Sohn in Schafstedt im Kreis Dithmarschen lebt. Durch Tunierbetreuung und Wettkämpfe sei es nicht immer möglich, frei zu haben. Saison sei quasi immer.

Wenn es jedoch so weit ist, und doch einmal ein Loch im Terminplan ist, steht ganz oben auf der Liste: Ausschlafen. „Meist so bis acht oder 8.30 Uhr - dann werd ich in der Regel wach“, so Schmidt. Früher habe er auch durchaus bis 11 Uhr im Bett liegen können, aber inzwischen wache er von selbst zeitig auf. Als nächstes wird dann gemeinsam mit Frau und Sohn gemütlich und ausgiebig gefrühstückt. „Oft gehen wir dann aufs Fußballfeld, wo mein achtjähriger Sohn mit seiner Mannschaft auf dem Platz steht.“ Mehr Sport gebe es an freien Sonntagen nicht. „Davon habe ich in der Woche ja eigentlich genug.“ Wenn der Sohn nicht spielt, wird Schmidt trotzdem aktiv. „Entweder puddel ich ein bisschen im Garten oder ich gehe in die Werkstatt und bastel da herum.“ Am liebsten schraubt der Tennistrainer an Autos herum. Auch ein Familienausflug ins Schwimmbad oder mit dem Auto ins Grüne steht oft auf der Tagesordnung.

Das Mittagessen wird von der gesamten Familie gemeinsam gekocht. Und natürlich auch gegessen. Abends macht es sich Schmidt gemeinsam mit seiner Frau vor dem Kamin gemütlich. „Im Winter sind wir ein bisschen mehr drin als im Sommer.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen