zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Das Kulturwochenende wird gestrafft

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

An 45 Orten im Kreis Pinneberg werden Kulturschaffende während der drei Tage ihre Arbeiten präsentieren.

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2016 | 10:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Flyer, Plakate und Broschüren stapelten sich gestern im Eingangsbereich des Pomm 91 in Tornesch. Für die Künstler, die das Kreiskulturwochenende von Freitag bis Sonntag, 29. April bis 1. Mai, gestalten, gab es beim gemeinsam Frühschoppen neben Kaffee und belegten Broten auch Werbematerial für die Veranstaltung des Kreiskulturverbands.

„Wir haben in diesem Jahr wieder ein schönes Programm zusammenbekommen“, sagte deren Vorsitzende Elke Ferro-Goldstein. An 45 Orten im Kreis Pinneberg werden Kulturschaffende während der drei Tage ihre Arbeiten präsentieren. „Offene Ateliers, Lesungen, Musik und Abendveranstaltungen – da sollte für jeden etwas dabei sein“, stellte Ferro-Goldstein zufrieden fest.

Der offizielle Auftakt findet bereits am Donnerstag, 28. April, ab 19.30 Uhr in der Pinneberger Landdrostei statt. „Als unser Kulturzentrum des Kreises ist es genau der richtige Ort“, sagte Ferro-Golstein, die zusammen mit Kreispräsident Burkhard Tiemann das Kreiskulturwochenende eröffnen wird. Pianistin Maria Livaschnikova und Sybille Hallberg, Vorsitzende des Fördervereins, werden den künstlerischen Rahmen gestalten.

„Wir wollen die Veranstaltung auf ein Wochenende konzentrieren“, erläuterte Ferro-Goldstein das neue, kürzere Programm und lieferte den Grund direkt nach: „An den Werktagen gab es zu viel Leerlauf.“ Dafür habe sich der Kreis der Aussteller erweitert. Erstmals dabei ist das Möller Technicon in Wedel. Dort wird der Steampunk-Künstler Aeon Junophor, im echten Leben heißt dieser Fritz Eggert, seine technischen Fantasieobjekte „aus einer längst vergangenen Zeit“ präsentieren. Zudem sind Experimente mit Schwarzlicht und Fluoreszenz geplant. „Und auch Ellerhoop ist erstmals dabei“, sagte Ferro-Goldstein. Künstlerin Petra Yvonne Muther kommentierte lachend: „Nur, weil ich mit meinem Atelier umgezogen bin.“

Der Kreiskulturverband wird zwei Bustouren zu verschiedenen Ausstellungsorten anbieten. „Alle können wir leider nicht anfahren. Ich halte auch nichts davon, durch die Ausstellungen zu preschen. Es gibt weniger Masse, aber dafür wird es intensiver“, sagte Ferro-Goldstein. Am Sonnabend, 30.April, stehen das Atelier 48 in Rellingen, die Galerien im Stadtzentrum und das Atelier Anja Badners in Schenelfed, das Dörpshus in Holm, das Möller Technicon und das Pan Theater in Haseldorf auf dem Programm. Sonntag geht es ins GreenGables in Heidgraben, nach Borstel-Hohenraden ins Filz, die Galerie Atelier III in Barmstedt, das Offene Atelier Quickborn, das Küchenzentrum Potschien und das Atelier Barbara Stehr in Tornesch. Anmeldungen sind bis Montag, 25. April unter Telefon 04122-90980 möglich. Die Tageskarte kostet drei Euro, Familienkarten für zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder kosten fünf Euro. Mögliche Eintrittspreise müssen gesondert gezahlt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen