zur Navigation springen

Einsatzübung in Kummerfeld : Das geplante Horrorszenario

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Brennede Schuppen und kolliderende Autos. Einsatzkräfte aus Kummerfeld und Borstel-Hohenraden proben gemeinsam für den Ernstftall.

shz.de von
erstellt am 27.Aug.2014 | 14:00 Uhr

Kummerfeld | Zwei brennende Schuppen, die Flammen drohen auf die Hallen zweier Betriebe im Gewerbegebiet am Kummerfelder Ossenpadd überzugreifen. Durch den aufsteigenden Rauch abgelenkt, kollidieren zwei Autos in einer Kurve direkt vor einer der Hallen. Was wie ein Horrorszenario klingt, war eine geplante Einsatzübung für die Feuerwehren Borstel-Hohenraden und Kummerfeld. Die Gruppenführer Thomas Förthmann und Sven Jehne hatten sie gemeinsam ortsübergreifend organisiert.

Am Montagabend wurden die Wehren um 19.40 Uhr alarmiert und erreichten kurze Zeit später mit Blaulicht und Martinshorn den Einsatzort. Die Einsatzleitung übernahm der Kummerfelder Wehrführer Marc-Oliver Peters. „Wir haben den Einsatz in verschiedenen Abschnitten abgearbeitet, das hat gut geklappt“, sagte Peters im Anschluss.

Während verschiedene Trupps sich um die Brände kümmerten und unter Atemschutz Verletzte retteten, kümmerten sich die anderen um die Unfallopfer. Die beiden Pkw waren nicht nur miteinander kollidiert, sondern eins der Fahrzeuge lag außerdem auf der Seite. Dadurch dauerte die Rettung der Statisten etwa eine Stunde. „Das war der Situation geschuldet“, sagte Thomas Voß, stellvertretender Wehrführer aus Borstel-Hohenraden. Durch die Lage des Fahrzeuges sei es schwierig gewesen, die Unfallopfer aus dem Fahrzeug zu holen. Mit hydraulischer Schere und Spreizer entfernten die Feuerwehrleute Fahrzeugteil um Fahrzeugteil, um den freiwilligen Statisten, der auf einem der Fahrzeugholme lag, zu befreien.

Insgesamt 59 Feuerwehrleute aus den Gemeinden zeigten unter Beobachtung von Kummerfelds Bürgermeisterin Erika Koll (SPD) und dem Borstel-Hohenradener Bürgermeister Jürgen Rahn (CDU) ihr Können. Im Anschluss wurde die Übung beim gemeinsamen Grillen besprochen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen