zur Navigation springen

Schleswig-Holstein Musik Festival : Das Festival startet durch – vor allem im Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

14 Konzerte sind in der Region geplant - so viele wie nirgendwo sonst. Intendant Christian Kuhnt: „Wir gehen dorthin, wo die Menschen sind.“

Es ist die pure Vorfreude. Die Intendanz des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) setzt in diesem Jahr besonders auf den Kreis Pinneberg: 14 Konzerte in fünf Spielorten mit vielen Weltstars – das gab es noch nie. Darüber hinaus kommt mit der argentinischen Cellistin Sol Gabetta die Interpretin nach Haseldorf, der das Festival 2014 einen künstlerischen Schwerpunkt widmet.

Elmshorn, Haseldorf, Rellingen und nach einer Pause Schenefeld und Wedel sind die Spielorte in der Region. Das verkündete der neue Intendant Dr. Christian Kuhnt gestern bei der Vorstellung des Programms in Neumünster. Für ihn ist klar, dass der bevölkerungsreichste Kreis im nördlichsten Bundesland gut vertreten sein muss. „Wir sind das Festival in Schleswig-Holstein und wollen deshalb in der Fläche besonders stark sein“, sagte Kuhnt im Gespräch mit unserer Zeitung.

Dazu gehört für den Festival-Chef auch, dass Ambiente-Spielstätten wie der Gutshof in Haseldorf mit seinem zum Konzertsaal ausgebauten Rinderstall intensiv bespielt wird. Sechs Konzerte gibt es dort. Das ist Spitze im Kreis. In den vergangenen Jahren stand Haseldorf weniger hoch in der Gunst der Festival-Intendanz. Umso mehr freut sich Udo Prinz von Schoenaich-Carolath-Schilden, Hausherr in Haseldorf, über die Renaissance seiner Konzertstätte. „Wir waren etwas überrascht. Aber es ist sehr schön, dass das Festival wieder aufs Land kommt, so soll es sein“, sagte er in Neumünster.

Von den Vorzügen der Marschengemeinde und ihres idyllisch gelegenen Konzertsaals darf sich Weltstar Sol Gabetta am 10. Juli überzeugen. Dann musiziert die 32-Jährige im Rinderstall. „Es ist großartig, dass das Festival so in der Region verwurzelt ist, das schafft die Beziehung zu den Menschen“, sagte Sol Gebatta gestern bei der Vorstellung des Programms.

Nicht nur Haseldorf lockt die Klassik Fans an. In der Rellinger Kirche drängen sich die Stars: die Klarinettistin Sabine Meyer, die King’s Singers, der Pianist Christian Zacharias und der große Geiger Frank-Peter Zimmermann.

Das Programm in Elmshorn ist diesmal weniger mit Stars gespickt, dafür bietet es eine große Bandbreite. Die Capella Gabetta mit Andrés Gabetta an der Spitze – aber ohne die berühmte Schwester – ist in der Reithalle zu Gast. Zum ersten Mal singt einer der großen Liedinterpreten unserer Zeit in Elmshorn: der Bariton Matthias Goerne. Er kommt mit dem Extraklasse-Ensemble Resonanz. Beleg dafür, dass das Festival inhaltlich offener wird, ist der Auftritt des Musik-Kabarettisten Bodo Wartke in Elmshorn. Kuhnt: „Er ist ein toller Entertainer, das passt zu uns.“

Nach einer Pause sind Schenefeld und Wedel wieder dabei. Zwei Abende mit Schauspielstars sind vorgesehen. Einmal mit Christian Redl und dann mit „Tatort“-Kommissar Axel Prahl – er klärt nicht auf, er singt.

Mit dem neuen Intendanten Christian Kuhnt zeigt sich das Musik-Festival auch in der Präsentation deutlich erneuert. Die Flyer und das Programmheft liegen deutlich überarbeitet und aufgefrischt in vielen öffentlichen Gebäuden und Vorverkaufsstellen aus. Das Festival startet durch – auch im Kreis Pinneberg.

Vorverkaufsstart ist am 31. März

Der Vorverkauf beginnt am Montag, 31. März, unter anderem im Ticketcenter des A. Beig-Verlags. Schriftliche Vorbestellungen sind ab sofort per E-Mail, Fax, Brief und im Internet unter bestellung@shmf.de möglich; Ticket-Hotline: (04 31) 23 70 70; Fax: (04 31) 2 37 07 11; Adresse: Kartenzentrale Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF), Postfach 3840, 20037 Kiel; Mehr Informationen gibt es unter www.shmf.de.

Das gesamte SHMF-Programm im Kreis Pinneberg sowie weitere Hintergründe zum Festival finden Sie in der heutigen Ausgabe Ihrer Tageszeitung.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen