zur Navigation springen

Letztes Konzert im Oktober : Das Aus für die „Appen Classics“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Organisator Michael Herm und sein Team bereiten das letzte Konzert im Oktober vor. Bürokratische Hürden sind der Grund.

Appen | Weltstars der Klassik zu Gast in der Gemeinde Appen wird es künftig nicht mehr geben. Wie der Initiator von „Appen Classics“ Michael Herm während des gefeierten Auftritts der Klarinettistin Sabine Meyer bekannt gab, endet die beliebte Reihe mit dem letzten Konzert am 11. Oktober.

Herm hatte die ganz Großen in das Pinneberger Umland geholt: die Violinisten Christian Tetzlaff und Gideon Kremer, Cellist David Geringas oder eben Klarinettistin Sabine Meyer – sie alle waren bei „Appen Classics“. „Normalerweise füllen diese Stars große Säle, im Bürgerhaus saß man maximal in der sechsten Reihe“, sagt Herm stolz. Dies sei auch die ursprüngliche Idee gewesen, die ebenfalls im kleinen Rahmen entstanden war. Durch seine Freundschaft mit der russischen Komponistin Sofia Gubaidulina, die in Appen lebt, habe er bei privaten Feiern Klassik-Künstler wie Gideon Kremer kennengelernt. „Die Stars der Szene saßen alle auf ihrem Sofa.“ Also dachte sich Herm ein Konzept aus und entwickelte es mit einem kleinen Team weiter. „Das war so eine ganz eingeschworene Clique.“ Der heute 66-Jährige wollte zeitgenössische Musik in die Klassik einbinden. Zudem sollten nur hoch qualitative Künstler in familiärer Atmosphäre auftreten – und das zu einem Preis, „den sich jeder leisten kann“. Das Kunstück gelang und „Appen Classics“ lief erfolgreich zwischen den Jahren 1995 bis 2000 und erneut seit dem Jahr 2011.

Begeistert habe Herm besonders die Bodenständigkeit der Künstler. „Die Großen sind alle ganz reizend.“ Das Publikum sei fast immer dasselbe gewesen. „Nach zwei Stunden waren die Karten weg. Das waren alles großartige Konzerte.“ Die Reihe sei sein „Baby“.

Warum also aufhören? Leicht sei dem Team die Entscheidung nicht gefallen. Seit einem Jahr seien aber die bürokratischen Hürden immer höher geworden. Die neue Brandschutzregelung sei der Grund dafür. „Ich muss jetzt für jedes Konzert einen einzelnen Antrag beim Ordnungsamt stellen.“ Es sei nicht sichergestellt, dass das Konzert auch jedes Mal stattfinden würde. „Dadurch habe ich nur noch ein halbes Jahr Vorlaufzeit. Große Stars wie Lang Lang oder Sabine Meyer habe ich aber vor drei Jahren angefragt. Als ich ihr das erzählt habe, hat sie sich totgelacht.“ Die Folge wäre, dass in Zukunft nur noch „drittklassige Künstler“ bei „Appen Classics“ auftreten würden. „Da stehe ich dann einfach nicht mehr hinter. Deshalb haben wir uns entschlossen, aufzuhören.“ Er mache den Beamten in der Behörde zwar keinen Vorwurf, die Brandschutzmaßnahmen sieht er jedoch als „Überbürokratisierung“ der Politik und damit als Problem an.

Der Kartenvorverkauf für das letzte Konzert beginnt am 1. September. Fest steht, dass das Ensemble „Los Temperamentos“ auftreten wird und mittelalterliche Musik mit südamerikanischem Temperament verbindet. Auch ein Akkordeon-Duo und andere ehemalige Künstler der Konzert-Reihe werden zu Gast sein. „Das wird ein Hammer werden“, verspricht Herm, der sich künftig unter anderem wieder der eigenen Kunst widmen will. Die Malerei habe er etwas schleifen lassen. „Ruhig sitzen kann ich auf keinen Fall.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2015 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen