Chinesisch pauken in Tornesch

VHS-Leiterin Inga Pleines freut sich auf zahlreiche Teilnehmer am Frühjahrssemster, für das die Anmeldung begonnen hat.
VHS-Leiterin Inga Pleines freut sich auf zahlreiche Teilnehmer am Frühjahrssemster, für das die Anmeldung begonnen hat.

Die Volkshochschule stellt ihr Jahresprogramm für 2018 vor / Neue Anfängersprachkurse im Angebot

von
10. Januar 2018, 16:46 Uhr

„Ich bin zufrieden, wenn die Teilnehmer zufrieden sind“, sagt die Leiterin der Volkshochschule (VHS) Tornesch-Uetersen, Inga Pleines. Und sie scheinen mit dem Angebot der Bildungseinrichtung zufrieden zu sein – das belegen zumindest die Anmeldezahlen der vergangenen Jahre, die auf einem konstant hohen Niveau lagen. 2017 gab es 7148 Teilnehmer, die an insgesamt 941 verschiedenen Kursen mit 22 220 Unterrichtseinheiten teilnahmen. In diesen Tagen startet die VHS ihr Frühjahrssemester. Es gibt einige neue Angebote, unter anderem werden Sprachkurse für Anfänger angeboten.

Mehr als 1,3 Milliarden Menschen sprechen einen der zahlreichen chinesischen Dialekte, die Mehrzahl von ihnen das sogenannte Hochchinesisch Mandarin. Einen ersten Einblick in die Weltsprache erhalten die Teilnehmer eines Kursus, der erstmals an der Tornescher VHS angeboten wird und im Februar beginnt. Auch wer ohne Vorkenntnisse Dänisch oder Türkisch lernen möchte, hat dazu in diesem Semester die Chance. Zusätzlich zu diesen neuen Kursen werden auch Sprachen wie Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch gelehrt, insgesamt sind es 15 Stück.

Außer dem sprachlichen Bereich − mit einem großen Angebot an Deutschkursen für Asylbewerber − spielen auch Angebote zu Gesundheit und Fitness eine große Rolle. Diese reichen von Yoga und Qi Gong über Autogenes Training bis zur Frühjahrsentgiftung. Die lizenzierte Personal-Trainerin Kerstin Hurt leitet zudem je einen Kursus zu den Themen Balance und Bodystyling. Ob Muskelstraffung, Kraft- und Ausdauertraining oder Übungen zur Verbesserung des Gleichgewichts − stets steht das Wohlbefinden der Teilnehmer im Vordergrund.

„Die Trainer entwickeln sich ständig weiter und erstellen neue Angebote und Konzepte“, erläutert Pleines. Auch die Teilnehmer würden regelmäßig Wünsche und Ideen einbringen. So wird der fünftägige Bildungsurlaub im kommenden Semester im Bereich Beruf angeboten und nicht mehr wie bislang unter dem Überbegriff Gesundheit. „Selbstmanagement“ lautet der Titel des Kursus, bei dem die Teilnehmer lernen, besser mit Stresssituationen umzugehen oder sie gänzlich zu vermeiden. Gesunde Bewegungsformen, Achtsamkeitstraining und Selbstmanagement stehen dabei im Mittelpunkt. Um Stresssituationen geht es auch während eines Kursus, den die ausgebildete Elterntrainerin Anne-Juliane Müller leitet. Die Teilnehmer werden darin unterstützt, dem Wahnsinn des Erziehungsalltags gelassener, sicherer und entspannter zu begegnen. Bewährt haben sich laut Pleines die „Business-Webinare“. Dabei werden die Teilnehmer online in Bereichen wie Finanzbuchführung, Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling geschult. Abschließend kann eine Präsenzprüfung abgelegt werden.

Ein Thema, das Pleines nach wie vor beschäftigt, ist die Raumnot der VHS. „Wir müssen quasi Tetris spielen beim Belegen unserer Räume“, sagt sie. Pleines ist dementsprechend ständig auf der Suche nach neuen Unterrichtsorten. Diese müssten unter anderem die Möglichkeit bieten, Tische schnell und leicht umzustellen, um Gruppenarbeit zu ermöglichen, zudem sei heutzutage ein Zugang zum Internet per WLAN unerlässlich. „Teilnehmer und Dozenten möchten adäquate Räume haben“, so Pleines. Denn letztlich sei auch die Volkshochschule ein Servicebetrieb.


>Das VHS-Programmheft wird an die Haushalte in der Region verteilt und liegt an zahlreichen Stellen aus.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen