China Time auf der Rathaus Galerie

Comic-Künstler Jing Liu liest am 11. September auf der Galerie.
1 von 2
Comic-Künstler Jing Liu liest am 11. September auf der Galerie.

Kunstausstellung Seidenstraße am 6. September / Geschichte aus dem Reich der Mitte in Bildgeschichten verstehen

shz.de von
18. August 2018, 16:00 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lässt es sich in diesem Jahr nicht nehmen, bei der siebten China Time 2018 in der Hansestadt vorbeizuschauen. Doch nicht nur Hamburg, sondern auch Rellingen zeigt sich von seiner chinesischen Seite. Der Schenefelder Galerist Gerd Uhlig und die Gemeinde Rellingen eröffnen am Donnerstag, 6. September, um 19 Uhr im Zuge der China Time die Kunstausstellung „Seidenstraße“.

Etwa 30 Mitglieder der chinesisch-deutschen Künstlergruppe Paradox präsentieren ihre Arbeiten auf der Galerie. „Die Galerie bietet einen atmosphärischen Rahmen für die Bilder“, sagt Uhlig.

Die Pianistin Simone Anders und ein chinesischer Schüler der Little Opera Jungakademie bereichern die Vernissage musikalisch. Der Siebenjährige spielt ein traditionell chinesisches Lied mit dem Titel Yasmin-Blüte. Simone Anders bringt einen Tanz und die „Romanze b-Moll“ von Robert Schumann zu Gehör.

Die Gruppe Paradox bietet einen Einblick in die zeitgenössische aktuelle Kunst aus beiden Ländern. Mit Gemälden in verschiedenen Techniken, Tuschezeichnungen, Grafiken, Kalligraphien, Collagen, Fotografien und Skulpturen reflektieren sie kulturelle Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten. Die Arbeiten offenbaren zudem persönliche Sichtweisen der einzelnen Künstler aus beiden Ländern.

Die chinesische Kunst kreierenden Brigitte Wollert und Armin Metzger sind ebenfalls vertreten. Skulpturen der Bildhauerin Christin von Talis runden das Event ab. Die Ausstellung ist bis zum 26. Oktober zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Uhlig und die Gemeinde Rellingen veranstalten im Zuge der China Time eine weitere Lesung am 11. September um 18 Uhr. Der Comic-Künstler Jing Liu stellt seine kreativen Comic-Bücher auf der Galerie vor. Er ist Autor der vierbändigen Reihe „Chinas Geschichte im Comic – China durch Geschichte verstehen“.

Das Buch ist beim Verlag Chinabooks.ch in einer zweisprachigen Ausgabe erschienen. Wer die Comics von Liu liest, kann viel über die Geschichte des bevölkerungsreichsten Staates Ostasiens erfahren. Er wirft immer wiederkehrenden Fragen in der chinesischen Geschichte auf. Was ist die ideale Staatsführung beziehungsweise Gesellschaft? Warum steigen Dynastien auf und gehen wieder unter? Liu möchte in seiner Reihe darlegen, wie sich sein Land über die Jahre verändert hat. Doch er möchte auch informieren, welche Konstanten es gibt und in welcher Form sie seine Landsmänner in ihrem Denken prägen. Der Blick auf die Historie ist stets der eines modernen Menschen. „Die Lesung wird alle begeistern, die sich für China und seine 5000-jährige Kultur interessieren“, erläutert Uhlig. Der Eintritt beträgt fünf Euro.


Zum Hintergrund: Es handelt sich bei der Veranstaltungsreihe China Time Hamburg um eine Initiative des Hamburger Senats. Die Hansestadt präsentiert seit 2006 alle zwei Jahre einem breiten Publikum ihre Chinakompetenz. Es geht darum, interessierten Menschen einen Zugang zur faszinierenden ostasiatischen Kultur zu gewähren. Hamburg beinhaltet für viele der in Hamburg ansässigen 15 000 Chinesen das Tor zur Welt. Ein Booklet zur China Time gibt es im Internet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen