Appen : Chemieunfall in Spedition – drei Leichtverletzte

Polizei und Feuerwehr sind im Einsatz. Das Unglücksgebiet wurde weiträumig abgesperrt.
Foto:
Polizei und Feuerwehr sind im Einsatz. Das Unglücksgebiet wurde weiträumig abgesperrt.

Auf einem Firmengelände in Appen (Kreis Pinneberg) ist am Morgen ätzende Flüssigkeit ausgetreten. Das Gelände war zwischenzeitlich nur mit Atemschutz betretbar. Drei Mitarbeiter wurden ins Krankenhaus gebracht.

shz.de von
07. November 2013, 09:40 Uhr

Appen | Bei einem Chemieunfall an der Appener Straße in Appen (Kreis Pinneberg) sind heute drei Menschen leicht verletzt worden. Auf dem Gelände einer Spedition sei gegen 8.40 Uhr während der Entladung eines Sattelzuges eine 2,5-Liter-Flasche mit Eisessig zu Bruch gegangen, teilte die Feuerwehr mit. Drei Mitarbeiter der Spedition kamen mit der hoch giftigen Säure, die für Augen und Atemwege schädlich sei, in Kontakt. Die Betroffenen wurden leicht verletzt und in umliegende Klinken zur Beobachtung gebracht.

Einsatzkräfte des ABC-Dienstes der Feuerwehr Pinneberg mit Atemmasken und Schutzanzügen sicherten die Unfallstelle. Da die genaue Austrittsmenge des Gefahrenstoffs durch die Feuerwehr nicht genau beziffert werden konnte, wurde zunächst eine Gefahrenmeldung für die Anwohner herausgegeben. Diese hob die Polizei um 10 Uhr wieder auf. Es sei laut Feuerwehr eine berechtigte Vorsichtsmaßnahme gewesen. Dass keine ernsthafte Gefahr bestanden habe, stellte sich erst später heraus. 30 Feuerwehrkräfte und mehrere Rettungswagen waren im Einsatz. Der Sattelzugaufleger wurde gereinigt und die Unfallstelle konnte nach der Reinigung um 11 Uhr wieder freigegeben werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen