zur Navigation springen

Unterzuckerter Lkw-Fahrer : Chaosfahrt auf der Autobahn 23

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ein unterzuckerter Lkw-Fahrer verursachte auf der A23 zwischen Halstenbek und Rellingen in Fahrtrichtung Norden mehrere in Unfälle. Nach zwei Kilometern endete die Fahrt in der Mittelschutzplanke.

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2013 | 12:00 Uhr

Ein laut Polizei offenbar an Diabetes erkrankter 45 Jahre alter Lkw-Fahrer hat gestern Morgen auf der Autobahn 23 für Unfälle gesorgt. Der Mann soll kurz nach 7 Uhr über mehrere Kilometer in Schlangenlinien gefahren sein. Dabei soll er Fahrzeuge gerammt und die Mittelleitplanke beschädigt haben.

Wie die Polizei weiter mitteilte, habe der Hamburger laut Zeugenangaben mit seinem Klein-Lkw die gesamte Fahrbahnbreite der A 23 zwischen Halstenbek und Rellingen in Fahrtrichtung Norden in Anspruch genommen. Außerdem soll der Fahrer ständig auf bis zu Tempo 30 abgebremst und dann wieder beschleunigt haben.

Die Chaosfahrt begann laut Polizei an der Anschlussstelle Halstenbek-Krupunder. „Ein anderer Lkw-Fahrer wollte den 45-Jährigen überholen. Genau in diesem Moment war der Klein-Lkw erneut vom rechten auf den linken Fahrstreifen geraten. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge“, berichtete Polizeisprecherin Sandra Mohr. Die Unfallfahrt dauerte noch weitere zwei Kilometer, bevor sie in der Mittelschutzplanke endete. Die Polizei geht von einem Gesamtschaden von fast 5000 Euro aus.

Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs aufgrund körperlicher Mängel ein und nahmen dem 45-Jährigen den Führerschein ab. Es soll nicht der erste krankheitsbedingte Unfall des Hamburgers sein. Bei der Führerscheinstelle läuft seit Sommer bereits ein Verfahren, weil seine Fahrtauglichkeit nach dem ersten Unfall in Frage gestellt werden musste.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen