Neuer Präsident : Carsten Oberg will mehr Präsenz der Rotarier Schenefeld

Sie halten das rotarische Rad am laufen: Bettina Görges (von links), Gerhard Engler und der amtierende Präsident Carsten Oberg.
Sie halten das rotarische Rad am laufen: Bettina Görges (von links), Gerhard Engler und der amtierende Präsident Carsten Oberg.

Der Familienvater ist seit Anfang Juli das neue Oberhaupt der Schenefelder Vereinigung.

shz.de von
28. August 2018, 12:00 Uhr

Schenefeld | Gelassen und doch voller Vorfreude blickt Carsten Oberg auf die bevorstehenden Aufgaben, die sein neuer Posten mit sich bringt. Seit Anfang Juli ist er Präsident der Rotarier Schenefeld. Unterstützt wird er während seiner Amtsperiode von dem Präsidenten des Vorjahres Gerhard Engler und der zukünftigen Präsidentin Bettina Görges. Gemeinsam halten sie das rotarische Rad am Laufen.

Oberg ist bereits seit zehn Jahre Mitglied bei den Rotariern, kennt die Abläufe und weiß genau, worauf er sich einlässt. „Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit und bin froh, Teil eines Teams zu sein“, sagt Oberg. Er verfolgt klare Ziele und stellt sein Amtsjahr unter das Motto „Spaß haben und das Engagement am Laufen halten“.

Anreize für bisherige Mitglieder

Oberg will Anreize schaffen, damit möglichst alle bisherigen Mitglieder mit Herz und Freude dabei bleiben. Er sieht seine ehrenamtlichen Kollegen nicht als selbstverständlich – schließlich hat jeder mit Beruf und Privatleben oft einen sehr ausgefüllten Alltag. Das gilt auch für Oberg. Als niedergelassener Zahnarzt mit eigener Praxis in Rellingen hat der dreifache Familienvater viel zu tun. Trotzdem nimmt er sich die Zeit ganz bewusst für die Rotarier – und das aus einem ganz bestimmten Grund. „Ich habe eine gute Ausbildung genießen dürfen, ohne etwas dafür zahlen zu müssen. Dafür bin ich dankbar. Mit meinem Engagement möchte ich etwas zurückgeben“, führt er aus. Das möchte er auf verschiedene Weise angehen.

Lokale Präsenz stärken

Außer den bereits etablierten Projekten wie dem Entenrennen, dem Weihnachtsmarkt oder dem Lesen lernen, möchte Oberg die lokale Präsenz stärken. „Wir wollen die Region weiter erkunden, Menschen kennenlernen und sehen, was noch möglich ist“, sagt der Familienvater. Zum Ende seiner Amtszeit im Juni 2019 steht der Weltkongress der Rotarier auf dem Plan, der in kommenden Jahr in Hamburg ausgerichtet wird, ein Großereignis mit zehntausenden Menschen. Oberg und seine Rotarier beteiligen sich an der Organisation und laden an einem Abend nach Schenefeld ein. Er freut sich auf die Herausforderung: „Das wird ein riesen Highlight am Ende meiner Amtszeit.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen