zur Navigation springen

Pinneberg : Cafeteria an der Johannes-Brahms-Schule ist zum Schulbeginn nicht fertig

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Und wieder bleibt die Küche kalt. Die Stadt geht von zwei Wochen Verzögerung aus.

shz.de von
erstellt am 01.Sep.2015 | 17:00 Uhr

Pinneberg | Die Stadt Pinneberg konnte ihr Versprechen nicht halten: Die Cafeteria an der Johannes-Brahms-Schule ist zu Beginn des neuen Schuljahrs nicht fertig. Darüber sind Schulleiterin Ortrud Bruhn und Marion Beermann, Vorsitzende des Trägervereins am Kommunikationszentrum an der JBS, enttäuscht. Weder Brötchen, geschweige denn warme Gerichte konnten gestern an hungrige Schüler ausgegeben werden. „Man muss feststellen: Die Umsetzungsprozesse in Pinneberg dauern unverhältnismäßig lang“, sagt Schulleiterin Bruhn.

„Während der Ferien zeichnete sich ab, dass es nicht klappen würde“, sagt Beermann, obwohl man ihr versichert habe, dass zum neuen Schuljahr alles fertig sei. „Wegen einer nicht vorhersehbaren Deckendurchfeuchtung, die eine Erneuerung der Decke erforderlich macht, war dieser Zeitraum allerdings nicht mehr haltbar“, sagt Silkata Sahin-Adu, Chefin des Kommunalen Servicebetriebs der Stadt Pinneber. Die Verzögerung werde voraussichtlich zwei Wochen dauern.

Der Umbau der Cafeteria – er ist eine Geschichte ohne Ende: „Wir sind im dritten Jahr ohne Mittagstisch“, sagt Bruhn. Obwohl das G  8-Gymnasium eine offene Ganztagsschule ist. 1125 Schüler besuchen die Schule am Fahltskamp. 148 Jungen und Mädchen werden neu eingeschult.

Bis spätestens Sommer 2014 sollte die Cafeteria deshalb auch so um- und ausgebaut werden, dass warme Mahlzeiten über die Küchentheke gehen können. Aber am 22. Dezember 2014 wurden die angelaufenen Arbeiten gestoppt – die Verwaltung musste den Haushalt neu beraten. Nein, Bruhn wolle niemandem die Schuld geben. „Doch warum dauert das Gesamtpaket so lange?“, fragt sie. Die Kommunikation zwischen Stadt und Schule sei verbesserungswürdig, sagt Beermann. „In einem privatwirtschaftlichen Unternehmen würde es besser laufen“, so Beermann.

21. September neuer Betriebsbeginn

Nur allzu gern hätte die Vorsitzende des Kommunikationsvereins den neuen Schülern die sanierte Ausgabeküche gezeigt. „Die Eltern werden lange Gesichter machen“, sagt sie. Beermann stellt klar: „Die Kinder haben lange Arbeitstage und wir erwarten viel von ihnen. Deswegen müssen sie eine gute Versorgung haben. Sie ist allerdings optimistisch: Sie rechne damit, dass die Cafeteria am 21. September in Betrieb genommen werde.

Bruhn hingegen ist eher pessimistisch: Weil es noch eine Abnahme geben werde und mögliche Mängel auftauchen könnten, die dann wiederum behoben werden müssten, gehe sie von einer Fertigstellung nach den Herbstferien Ende Oktober aus.

Aber selbst wenn die Küche gestern einsatzbereit gewesen wäre, hätte es keinen Mittagstisch gegeben: „Es gibt noch keine vertragliche Grundlage“, sagt Beermann. So steht zum Beispiel der Catering-Service nicht fest. Auch hätte der Trägerverein für die Mittagszeit gern eine zusätzliche zweite Kraft. Darüber müssen nun die Mitglieder des Schulausschusses beraten. Er trifft sich morgen um 18.30 Uhr Rockville-Zimmer im Rathaus.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen