zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

19. Oktober 2017 | 18:35 Uhr

Nahverkehr : Busse der Kvip bekommen W-Lan

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Verkehrsgesellschaft feiert ihren 20. Geburtstag nach. Internetzugang für mobile Geräte in allen Bussen ist angekündigt.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Uetersen | Die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (Kvip) hat gestern ihren 20. Geburtstag gefeiert. Das Geschenk an die Fahrgäste: Ab Juni fährt ein rein elektrischer Bus regelmäßig im Linienbetrieb und bis zum Herbst soll es in allen Bussen einen kabellosen Internetzugang (W-Lan) geben.

Ab Herbst können die Passagiere während der Fahrt kabellos mit Geräten wie Smartphones oder Tablet-Computern das Internet nutzen. Während einer Testphase oder mit einem Testkontingent werde das gratis sein. Dann koste es Gebühren, wie Thorsten Ziehm von der Kvip sagte. Kunden müssten sich einmalig bei einem Netzbetreiber registrieren.

„Wir wollen damit unseren Service verbessern“, so Ziehm. Außerdem sei es an Landstrecken oft nicht möglich, digitale Tafeln zu installieren, die Fahrplaninfos oder Störungsmeldungen zeigten. „Diese Infos können Kunden bald per W-Lan über ihre Geräte abrufen“, sagte Ziehm.

Gegründet wurde die Kvip am 23. Dezember 1993. Nun ist ein 23. Dezember ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt für Partys, weil Christkind oder Weihnachtsmann zeitgleich um die Aufmerksamkeit der Menschen buhlen. „Und wer feiert schon gern ohne Gäste“, fragte Landrat Oliver Stolz in der Betriebshalle des Unternehmens in Uetersen. Da am vergangenen Montag die Frühjahrsversammlung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) Nord in Uetersen stattfand, war mit dem Folgetag ein passender Ersatztermin für den Geburtstagsempfang gefunden.

„Mobilität ist ein wichtiger Standortfaktor. Und die Kvip ist eine tragende Säule des öffentlichen Nahverkehrs im Kreis“, sagte Stolz vor etwa 250 geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft. Der Kreis Pinneberg ist mit 52 Prozent Hauptgesellschafter der Kvip. Den Rest tragen die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH). Die Busse seien voll, die Passagierzahlen nähmen stetig zu und über die Streichung von Linien müsse nicht geredet werden, so Stolz.

Die Kvip sei zur Innovationskraft geworden. Mit dem Betrieb eines Elektrobusses im Linienverkehr ab Juni leiste die Gesellschaft europaweit beachtete Pionierarbeit.

Der Erfolg des Unternehmens sei nicht nur der Weitsicht von Berend Harms, 1993 Landrat im Kreis Pinneberg, zu verdanken. Der Erfolg sei auch untrennbar mit dem Namen von Geschäftsführer Hans-Jürgen Lamla verbunden. „Sie sind mit brennender Leidenschaft dabei. Die Kvip ist auch ihr Lebenswerk“, sagte Stolz.

Lamla gab das Lob an seine Mitarbeiter weiter: „Ich habe wirklich eine Supertruppe.“ Die Zahl der Kollegen sei von 22 (1993) auf 76 (2014) gestiegen, die Zahl der Busse von 22 auf 32.

Am Sonnabend, 17. Mai, veranstaltet die Kvip von 10 bis 18 Uhr auf ihrem Betriebshof an der Bahnstraße 15 in Uetersen einen Tag der Elektromobilität. Besucher können E-Fahrräder und Segways testen. Auch für Kinder gibt es ein Programm.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen