zur Navigation springen

Größte Outdoor-Küche Rellingens : Buntes Essen der Bürgerstiftung

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Blumenkohl, Äpfel und Rote Bete statt Grillwürstchen und Fastfood.

shz.de von
erstellt am 06.Jun.2016 | 14:00 Uhr

Rellingen | Bürgermeisterin Anja Radtke war begeistert. „Das ist heute die größte Outdoor-Küche Rellingens“, freute sich die Verwaltungschefin der Baumschulengemeinde. Zum dritten Mal hatte die Bürgerstiftung Rellingen zum Bunten Essen für Kinder eingeladen. Bei hochsommerlichen Temperaturen strömten am Wochenende mehrere hundert Menschen, darunter zahlreiche Familien, zum Gelände der Caspar-Voght-Schule im Ortsteil Egenbüttel. Ein Team von 50 ehrenamtlichen Helfern, unterstützt von der Jugendfeuerwehr und dem Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes, war im Einsatz. „Ohne sie wäre das alles nicht möglich“, betonte Bürgerstiftungs-Geschäftsführer Klaus Parusel, der die Veranstaltung mit seinen Mitstreitern vom Organisationskomitee, Ina Schaller, Burgunde Uhlig, Friederike Bauer und Nicole Schmerse, auf die Beine gestellt hatte.

„Wir wollen den Kindern den ursprünglichen Geschmack von Obst und Gemüse einmal auf eine andere Art näher bringen“, erklärte Parusel. Radtke ergänzte: „Wir wissen, dass manche Eltern das ursprüngliche Kochen zuhause nicht mehr praktizieren. Uns ist bei der Veranstaltung auch die Nachhaltigkeit wichtig.“ Hinter allem stehe der Stiftungsgedanke „Bürger helfen Bürgern“. Zahlreiche Unternehmen aus Rellingen unterstützten das Fest mit Geld und Sachspenden. Die Bürgermeisterin bedankte sich stellvertretend für alle bei Jörg Steffens, Inhaber eines Lebensmittelmarkts, der Obst und Gemüse wie Ananas, Äpfel, Birnen, Tomaten, Rote Bete, Spargel, Blumenkohl, Sellerie und andere Produkte gespendet hatte.

Originelle Idee: Die vier Zelte, in denen die Speisen angeboten wurden, waren mit Luftballons in den Farben Weiß, Rot, Grün und Gelb geschmückt. Das half den kleinen und großen Gästen bei der Auswahl: Spargel und Blumenkohl gab es im weißen Zelt, Tomaten im roten, Ananas im gelben, und Gurken wurden im grünen Zelt serviert. Zur Verfeinerung des Geschmacks standen auf vegetarischer Basis zubereitete Dips bereit.

Gesunde und selbstverständlich alkoholfreie Cocktails wie einen „Meloni“, einen „Appletizer“ und einen „Ipanema“ mixten Helfer an „Jim’s Bar“, dem mobilen Tresen von Jugendorganisationen aus dem Kreis Pinneberg. Wer sich über gesunde Ernährung informieren wollte, fand am Stand der Buchhandlung „Lesestoff“ eine große Auswahl an Lektüre vor. „Die Nachfrage nach Büchern zu dem Thema ist gestiegen, besonders nach vegetarischem und veganen Essen. Viele Leser interessieren sich aber auch für die nachhaltige Produktion von Lebensmitteln. Der Trend geht zum Selbstanbauen von Obst und Gemüse“, erläuterte Lesestoff-Inhaber Jan Börms.

Tim Cohrs war mit seiner fünfjährigen Tochter Emily gekommen. „Wir waren schon beim letzten Mal dabei. Es ist super, dass die Kinder probieren dürfen und auch, dass so viele Sponsoren die Veranstaltung unterstützen. Es geht auch einmal ohne Grillwürstchen“, sagte der Rellinger. Marc Trampe, designierter Bürgermeister Rellingens, der mit Lebensgefährtin Jesslin Rutz und Filius Damon (4) auf eine Stippvisite vorbeischaute, lobte die Initiative der Stiftung: „Sie hat meine volle Unterstützung.“ Bei ihm zuhause werde sehr oft frisch gekocht. „Aber manchmal kommt auch ein Burger auf den Tisch“, gestand der künftige Verwaltungschef.

Für das Rahmenprogramm sorgte unter anderen der Rellinger Turnverein, der zu Spielen einlud. Der Theaterverein hatte einen Schminkstand aufgebaut. Auf einem von Künstler Martin Musiol gestalteten Plakat durften die Kinder ihre Fingerabdrücke hinterlassen. Imker Horst Henkel zeigte einen Bienenstand. Bei der Versteigerung eines nagelneuen Tablets, das Bürgermeisterin Radtke aus ihrem privaten Fundus zur Verfügung gestellt hatte, wurden 200 Euro zugunsten der Bürgerstiftung eingenommen.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen