zur Navigation springen

Tornesch : Bundesweiter Ausbildungspreis geht an Unternehmen im Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die vier Gewinner bieten gemeinsame Schnupperwochen für Schüler an.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Tornesch | Das Unternehmen Loll Feinmechanik aus Tornesch ist in Berlin stellvertretend für das All-In-One-Praktikums-Team mit dem Ausbildungs-Ass in Gold in der Kategorie Handwerk ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Insgesamt hatten sich 191 Unternehmen und Initiativen um die Auszeichnung beworben, die von den Wirtschaftsjunioren Deutschland, den Junioren des Handwerks und der Inter Versicherungsgruppe vergeben wurde.

„Wir hatten nicht damit gerechnet, dass es gleich der erste Platz wird“, so Christina Bichel, Leiterin Finanzen und Personal Loll Feinmechanik GmbH und Initiatorin des „All-In-One Praktikums“. „Umso mehr hat es uns natürlich gefreut, dass wir gewonnen haben.“ Mit dem Praktikumsprojekt geben Loll Feinmechanik GmbH, Famila Uetersen, Riewesell GmbH und der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Schleswig-Holstein gemeinsam mit der Barmer GEK Schülern die Möglichkeit, in zwei Praktikumswochen praxisnahe Einblicke in fünf Ausbildungsberufe zu erhalten. Die Schüler lernen die Berufe Landschaftsgärtner, Maler und Fahrzeuglackierer, Einzelhandelskaufmann sowie Feinwerkmechaniker kennen. Ein Seminar der Barmer GEK zum Thema „Gesund und fit in die Zukunft, für einen stressfreien Start ins Berufsleben“ gehört auch dazu.

Auf diese Weise sollen Schüler auch auf Berufsbilder aufmerksam gemacht werden, die sonst vielleicht nicht im Fokus der Jugendlichen stehen, erklärt Bichel. Die Idee hatte sie vor zwei Jahren. Seit einem Jahr läuft das Projekt. Acht Praktikanten wurden bisher aufgenommen. Bichel: „Wir könnten aber beim nächsten Mal bereits 16 aufnehmen. Wir machen also auf jeden Fall weiter“. Derzeit sei die Initiatorin des Projektes erneut im Gespräch mit den Schulen in der Region, um die Zeiträume zu besprechen. Bichel sei die Idee gekommen, als sie auf Ausbildungsmessen unterwegs gewesen war. Da kam der Wunsch auf, ein kombiniertes Praktikum anzubieten, um die kurze Praktikumsdauer in den Schulen effizienter zu nutzen. „Gerade für unentschlossene Jugendliche ist das eine gute Möglichkeit, zu gucken, was es alles so gibt.“ Sie sei sehr froh, dass die Zusammenarbeit mit den anderen Firmen so reibunsglos funktioniert. „Wir verstehen uns alle sehr gut“, berichtet Bichel.

Mit dem Ausbildungs-Ass werden Unternehmen und Initiativen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die Ausbildung und Förderung von Jugendlichen einsetzen. Der Preis wird in drei Kategorien (Handwerk, Industrie-Handel-Dienstleistungen und Ausbildungsinitiativen) vergeben und ist mit 15.000 Euro dotiert. Die Schirmherrschaft für das Ausbildungs-Ass hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie übernommen.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) bilden mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von insgesamt mehr als 120 Milliarden Euro Umsatz verantworten die Mitglieder rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze. Seit dem Jahr 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI). Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, Personen im Alter zwischen 18und 40 Jahren Entwicklungsmöglichkeiten zu geben, um positive Veränderung in der Gesellschaft zu bewirken. www.wjd.de
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen