Appen : Bürger klagen über lahmes Internet

Die Politiker würden die Turbo-Anschlüsse lieber heute als morgen nach Appen holen.
Foto:
1 von 2
Die Politiker würden die Turbo-Anschlüsse lieber heute als morgen nach Appen holen.

Es gibt eine Einwohnerversammlung zum Thema noch vor nahenden Sommerpause.

shz.de von
13. Juni 2014, 12:00 Uhr

Appen | Appener Bürger fordern schnelle Internetverbindungen. Die Politiker würden die Turbo-Anschlüsse lieber heute als morgen nach Appen holen. Nur wie das gelingen soll, kann niemand sagen. Über Lösungen soll deshalb nun während einer Einwohnerversammlung im Etzer-Bund-Haus diskutiert werden. Darauf einigten sich SPD, FDP und CDU im Appener Bauausschuss. Der genaue Termin steht allerdings noch nicht fest. Wenn möglich, soll die Versammlung noch vor der Sommerpause stattfinden.

Dabei stand der „Netznotstand“ im Bürgerhaus nicht einmal auf der Tagesordnung. Doch zahlreiche Bürger aus Appen-Etz beklagten sich während der Einwohnerfragestunde über die langsamen Verbindungen in dem Ortsteil. „Viele Unternehmer sind deswegen nicht mehr in der Lage, ihre Arbeit vernünftig zu erledigen“, sagte ein Anwohner. Ein anderer bemerkte, dass ein Internet-Anbieter den Tipp gab, schnellstmöglich umzuziehen, wenn Interesse an einem schnellen und zuverlässigen Netz bestehe.

Die Bürger stießen mit ihren Sorgen bei allen Fraktionen auf offene Ohren – und auf Ratlosigkeit. „Die Gemeinden haben es schwer, etwas zu erreichen“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Walter Lorenzen (SPD). Hans-Peter Lütje (CDU) stellte fest, dass Appen nicht mit Investitionen in Vorleistung treten könne und die Internetanbieter am Ende den Gewinn einfahren. Sein ernüchterndes Fazit: „Es wird noch eine Weile dauern, bis sich etwas verbessert.“

Sorgen bereitet den Politikern auch das Dach der Turnhalle. Dort wurden in der vergangenen Woche Mängel entdeckt, „die schnellstmöglich beseitigt werden müssen“, so Ausschussvorsitzende Heidrun Osterhoff (FDP). Das Gremium sprach sich dafür aus, dass ein Gutachter den Schaden feststellt und ermittelt, wie dieser in dem 2007 sanierten Dach entstehen konnte. Die Kosten werden vermutlich etwa 50.000 Euro betragen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen