zur Navigation springen

Rellingen : Böhm-Rupprecht ist neuer CDU-Chef

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Jahreshauptversammlung: Eckhard Schlesselmann übergibt Amt des Rellinger CDU-Vorsitzenden an seinen Nachfolger.

Harmonisches Ende einer erfolgreichen Zeit: Eckhard Schlesselmann hat am Mittwochabend während der CDU-Jahreshauptversammlung im Rellinger Hof nach 25 Jahren an der Spitze sein Amt als Vorsitzender der CDU Rellingen abgegeben. Zu seinem Nachfolger wählten die Mitglieder Steffen Böhm-Rupprecht.

Der neue CDU-Chef lobte ebenso wie der aus Rellingen stammende CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Ole Schröder die Arbeit seines Vorgängers. Beide hoben den enormen Einsatz Schlesselmanns hervor und würdigten ihn als einen der Baumeister des Rellinger CDU-Erfolgs in den vergangenen Jahrzehnten. „Diese Arbeit fortzuführen, ist eine Hammerherausforderung“, betonte Böhm-Rupprecht. Es sei bemerkenswert, dass die Christdemokraten während Schlesselmanns Amtszeit bei den Kommunalwahlen immer die absolute Mehrheit errungen hätten. Um die starke Position zu erhalten, setze er auf Kontinuität. „Die Grundwerte bleiben“, versprach der 38-jährige Böhm-Rupprecht. Der verheiratete Vater zweier Töchter betonte, dass der Vorstand die zahlreichen Aufgaben als Team wahrnehme und er keine Ein-Mann-Show wolle.

Schlesselmann erklärte, dass die personelle Stabilität ein Garant für Mehrheiten gewesen sei. „Wenn das so bleibt, steht die CDU vor einer glücklichen Zukunft“, so Schlesselmann. Auf die parteiinternen Differenzen nach den Kommunalwahlen im Mai ging der ehemalige Vorsitzende nicht mehr ein. So wurde die Jahreshauptversammlung das harmonische Ende einer Ära.

Außer Schlesselmann verabschiedeten sich noch zwei weitere Urgesteine aus dem Vorstand. Der frühere Bürgervorsteher Albert Hatje und Lotti Stoldt gehören ebenfalls nicht mehr zum Führungsteam der Rellinger Christdemokraten.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen