zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. August 2017 | 15:49 Uhr

Kreis Pinneberg : Blutspenden im Kindergarten

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Elmshorner DRK-Kindertagesstätte macht den Auftakt beim landesweiten Kooperationsprojekt. Die Spenderzahlen sind jedoch rückläufig.

Elmshorn | Der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Schleswig-Holstein geht seit gestern neue Wege: In Kooperation mit den DRK-Kindertagesstätten bietet er Blutspendeaktionen an, bei denen für jede Spende zwei Euro in den Fonds „Teddy braucht Hilfe – Kinder helfen Kindern“ fließen. Den Auftakt dieses landesweiten Pilotprojekts machte die DRK-Kindertagesstätte Zum Krückaupark in Elmshorn.

DRK-Referent Tim Habich erläuterte, dass die Idee entstanden sei, da neue Spender benötigt werden. „Vor einigen Jahren war Blutspenden noch selbstverständlicher in der Gesellschaft. Das war ein Termin, bei dem man Bekannte traf“, sagte er. Dies sei heute anders. Man müsse um Spender werben. Und da die Blutspende maximal bis zum Alter von 72 Jahren möglich ist, gelte es, vor allem jüngere Menschen auf den Blutspendedienst aufmerksam zu machen.

„Wir hoffen, dass wir mit der Kita-Kooperation neue regelmäßige Spender finden“, sagte DRK-Mitarbeiter Michael Lozek. Die Eltern der Kindergartenkinder hätten das richtige Alter, um Blut zu spenden. Außerdem setze Lozek auf ihre soziale Verantwortung. „Die Kinder in den DRK-Kitas lernen beim Projekt ‚Teddy braucht Hilfe‘, wie man Erste Hilfe leiste, kleine Wunden versorgt und den Notruf wählt“, erläuterte er. Dieses Projekt, welches seit 2010 in allen 87 DRK-Kindertagesstätten des Landes stattfindet, käme sehr gut an und soll durch die Kooperation unterstützt werden.Natürlich seien diese Blutspendeaktionen aber nicht nur für Eltern gedacht. Jeder könne vorbeikommen.

Ob die Aktion immer in Kindergärten veranstaltet werde, sei fraglich. Zwar biete sich der Ort an, da viele Eltern so unproblematisch vor dem Abholen des Kindes spenden könnten. Aber: „Wenn in einem Kindergarten eine der typischen Kinderkrankheiten grassiert, dann könnte es geschehen, dass der Spendetermin sehr kurzfristig abgesagt werden muss.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen