Ackerfestival 2015 : Bewusst naiver Punk aus Berlin

Die Terrorgruppe.
1 von 2
Die Terrorgruppe.

Dritter Teil der Serie Ackerfestival 2015: Die Terrorgruppe im Profil

shz.de von
04. August 2015, 16:00 Uhr

Kummerfeld | Auch die Berliner Punk-Band Terrorgruppe ist dieses Jahr Teil des Ackerfestivals. Am 4. und 5.    September stehen lokale Newcomer und internationale Bands in Kummerfeld auf der Bühne.

Die fünf Musiker gehörten zu den einflussreichsten deutschsprachigen Punk-Bands in den 1990er und 2000er Jahren und feiern nun ihr Comeback. Einen der wenigen Auftritte in diesem Jahr absolvieren sie beim Ackerfestival.

Bereits im Februar 1993 wurde die Band von Archi „Mc“ Motherfucker und Johnny Botrop gegründet. Schnell wurden sie in der Szene bekannt und veröffentlichten von 1995 bis 2005 zwölf Alben und 22 Singles. 2013 kam mit sieben Jahren Verspätung die DVD „Sündige Säuglinge hinter Klostermauern zu Lust verdammt“ heraus, eine Dokumentation über die turbulente Geschichte der Band. Im gleichen Jahr wurde auch das völlig überraschende Comeback bekanntgegeben, nachdem die Bandmitglieder zuvor andere Projekte verfolgten.

Terrorgruppe nennt ihren eigenen Stil „Aggropop“. Mit sarkastischen Texten werden bewusst naiv Themen wie Politik, Sex, Drogen und die deutsche Kultur angesprochen. Allerdings bezeichnen sie sich selbst dabei als „zehn Prozent politisch korrekt“ und „90 Prozent inkompetent“. Mitte September startet Terrorgruppe ihre Tour „Blechdose“ mit Titeln des gleichnamigen Albums von 2002. Besucher des Ackerfestivals könnten Glück haben: Terrorgruppe veröffentlicht im Januar 2016 – nach zehn Jahren – wieder ein Album, erste Songs sind vielleicht schon zu hören.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen