zur Navigation springen

Warnung der Polizei : Betrüger wollen Spenden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Miese Masche: Frauen geben sich als taubstumm aus, um Mitleid zu erzeugen

Sie nutzen die Gutmütigkeit der Menschen im Kreis Pinneberg aus: Frauen und Männer, die sich in Einkaufsstraßen als Spendensammler für einen guten Zweck ausgeben, tatsächlich jedoch keine Hilfsorganisation, sondern nur sich selbst mit dem eingesammelten Geld unterstützen wollen.

Am Dienstag seien zwei junge Frauen in der Wedeler Innenstadt unterwegs gewesen, um diese Masche abzuziehen. Dies teilte Polizeisprecherin Sandra Mohr mit. Beide hätten sich dabei als taubstumm ausgegeben. Um den Passanten ihr Anliegen zu verdeutlichen, hätten sie ein Schreiben dabei gehabt, bei dem es sich um das Zertifikat eines regionalen Verbunds für taubstumme und arme Kinder handeln sollte. Für dieses würden sie Spenden sammeln.

Einigen Personen seien die beiden Frauen auf Anhieb verdächtig vorgekommen und sie hätten sich an die Polizei gewandt. Wie sich herausgestellt habe, mit gutem Grund. Denn der Wedeler Polizei sei es am Abend gelungen, eine der beiden Frauen festzunehmen. Diese habe zwar kein Geld bei sich gehabt, jedoch eine Spendenliste, aus der hervorgehe, dass mindestens fünf Menschen spenden wollten. Die Beamten hätten das Zertifikat der Hilfsorganisation überprüft und festgestellt: Die Institution gibt es gar nicht.

Dafür sei die Frau für die Polizei kein ungeschriebenes Blatt gewesen. Eine Überprüfung habe ergeben, dass die 19-Jährige bereits häufiger mit Betrügereien im Bundesgebiet aufgefallen sei. Nach Abschluss der Vernehmung sei die Frau wieder nach Hause geschickt worden. Zeugen und Geschädigte sollen sich unter der Telefonnummer (04103) 50180 bei der Wedeler Polizeidienststelle melden.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen