zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. Oktober 2017 | 22:10 Uhr

Pinneberg : Benefiz-Kick gegen Kinderarmut

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ein Volksfest im Quellental ist geplant: Wählergemeinschaft lädt zum Benefiz-Fußballturnier ein.

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2014 | 16:34 Uhr

Pinneberg | Acht Freizeitteams. 28 Begegnungen. Ein guter Zweck. So lässt sich das Benefiz-Fußballturnier der Pinneberger Wählergemeinschaft Die Bürgernahen auf den Punkt bringen. Am Sonnabend, 13. September, wird auf der Sportanlage neben der Jahn-Halle an der Richard-Köhn-Straße gegen Kinderarmut gekickt. Los geht es im Quellental um 10 Uhr. Die Organisatoren hoffen auf hunderte Besucher und Volksfeststimmung.

Nimmt man die Vorjahre zum Maßstab, sind diese Hoffnungen berechtigt. Seit 2008 verzeichnet das Turnier, das alle zwei Jahre ausgetragen wird, wachsenden Zuspruch – und somit auch einen steigenden Erlös. 2012 waren 3000 Euro zusammengekommen. Geld, das seinerzeit Kindertagesstätten, der Kindertafel der Heilig-Geist-Kirche sowie dem Verein Pinneberger Kinder zugute kam.

„Wir hoffen, dass wir uns weiter steigern“, sagt Bernd Pieper, der seit Jahren  bei den Bürgernahen mitarbeitet. Er erinnert sich an die Anfänge 2008. „Unser Ausgangspunkt war der damalige Armutsbericht der Bundesregierung“, so Piper. Die Studie habe die Diskussion in Reihen der Wählergemeinschaft so richtig in Gang gebracht. „Auch in Pinneberg ist man ständig mit dem Thema Kinderarmut konfrontiert“, so Pieper weiter. Er berichtet von Jungen und Mädchen, deren Eltern ihrem Nachwuchs nichts zu Essen mit in Kita oder Schule mitgeben könnten. Für ihn Grund genug, auch die „Pinosaurier“ in den Kreis der Spenden-Empfänger aufzunehmen. Dieser Kreis verdienter Ex-Politiker engagiert sich seit Jahren für sozial benachteiligte Kinder in der Kreisstadt. „Das unterstützen wir gern“, so Pieper.

Mit dem Turnier wollen die Organisatoren dazu beitragen, dass der Kinderarmut in Pinneberg die Rote Karte gezeigt wird. Mit von der Partie sind Mannschaften aus bekannten Pinneberger Unternehmen. Auch der Jugendtreff Komet entsendet ein Team.

Für ein Rahmenprogramm wird gesorgt sein. Die Einnahmen setzen sich aus den Startgeldern der Teams und dem Kuchenverkauf zusammen. Ergänzt um den Erlös einer Tombola. Insgesamt 1000 Lose werden unter die Leute gebracht. Nieten gibt es nicht. Mehrere Pinneberger Unternehmen haben attraktive Preise, darunter Highspeed-Tretroller, ein Tablet-PC, Fan-Pakete von Vereinen aus der Fußball-Bundesliga sowie ein Vier-Sterne-Trikot des neuen Weltmeisters, gespendet. „Wir wollen auf sportlichem Weg Not  lindern“, gibt Pieper die Zielrichtung vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen