zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Belastet Dünger das Grundwasser?

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Neue Verordnung, um den Nitratwerte zu senken. Die Grenzwerte werden im Kreis eingehalten.

shz.de von
erstellt am 22.Mär.2015 | 11:00 Uhr

Kreis Pinneberg | Der Frühling bringt nicht nur blühende Landschaften mit sich, sondern vielerorts auch den typischen Geruch von Gülle. Auch die Felder im Kreis Pinneberg werden derzeit auf die anstehende Saison vorbereitet. Im Winter, etwa zwischen Ende Oktober bis Februar, ist dieses Vorgehen untersagt. Es besteht die Gefahr, dass beispielsweise Nitrat das Grundwasser verunreinigt. Laut Angaben des Kreises Pinneberg besteht in der Region keine hohe Belastung.

Der Bund will jedoch eine neue Düngeverordnung umsetzen, die EU-Richtlinien entsprechen soll. Doch der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Grüne) will diese noch weiter verschärfen. „Wir müssen sorgsam mit dem Wasser als essentieller Lebensgrundlage umgehen“, sagte Habeck am Mittwoch in Kiel, wo er 200.000 Unterschriften für eine wirksame Düngeverordnung entgegennahm.

Eine weitere Einschränkung begrüßt der Naturschutzbund (Nabu): „Es gilt, das Grundwasser zu schützen, davon leben wir, unser Trinkwasser kommt daher“, sagte Michael Körwer, Sprecher des Nabu Pinneberg.

Einer neuen Regelung steht Georg Kleinwort, Vorsitzender des Pinneberger Kreisbauernverbandes, skeptisch gegenüber: „Wir haben Verordnungen genug, die bisherigen Sperrfristen reichen aus.“ Und der Schutz von Gewässern und Grundwasser sei schon längst fachliche Praxis der Landwirte. Für eine Einigung sitzen Bauernverband und Umweltminister an einem Tisch. „Wir arbeiten zwar zusammen, aber er macht trotzdem, was er für richtig hält“, so Kleinwort.

Mit Blick auf die Belastung in der Region  gibt es Entwarnung: „Bei den Wasserwerken im Roh- und Trinkwasser besteht keine Nitratproblematik im Kreis Pinneberg“, teilte Kreissprecher Oliver Carstens auf Anfrage mit.  Der Grenzwert für Nitrat von 50 Milligramm pro Liter werde von allen Wasserwerken sicher eingehalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen