zur Navigation springen

Halstenbek : Beim Girls’ Day den Traumberuf finden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Halstenbek: Balance für Lebens- und Jobplanung.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2015 | 14:00 Uhr

Halstenbek | 23. April. An diesem Montag ist die Atmosphäre unter anderem im Halstenbeker Rathaus von 9 bis 14 Uhr eine ganz besondere: Mädchen und Jungen wuseln durch die Gänge, um am sogenannten Girls’ Day möglicherweise für ihren Traumberuf zu erwärmen.

Celia Letzgus wird die lebenshungrigen und neugierigen Jugendlichen an die Hand nehmen. „In dem Verwaltungsgebäude wird es außerdem Informationen zur Berufswahl, zur Ausbildung und zu Berufen mit guten Zukunftsaussichten geben“, verspricht die Gleichstellungsbeauftragte. Zum Abschluss verspricht sie eine Rathausrallye. An diesem Tag öffnen auch weitere Institutionen wie die Feuerwehr, die Büchereien und Kindertagesstätten ihre Pforten, um dem Nachwuchs eine Chance zu geben, sich zu orientieren.

Letzgus garantiert: Mädchen können typische „Männerberufe“ kennenlernen und Jungen diejenigen von Frauen. Mit dem Spiel „Alles in Balance“ können Mädchen und Jungen ausprobieren, die Balance in der Berufs- und Lebensplanung zu halten. Mit dem Girls’ Day soll langfristig das Berufswahlspektrum von Frauen erweitert werden. In Deutschland gibt es etwa 400 Ausbildungsberufe. „Mädchen entscheiden sich meistens zwischen zehn Berufen, welche überwiegend schlecht bezahlt werden und wenig Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Die Folgen sind finanzielle Abhängigkeit und Altersarmut“, gibt die Gleichstellungsbeauftragte zu bedenken.

Sie weiß: Jungen würden aus einem breiteren Spektrum wählen, bevorzugen aber gewerblich-technische Berufe. Ein ähnliches Bild zeigt sich in der Studienwahl. „Frauen studieren vor allem Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Sprach- und Kulturwissenschaften“, bilanziert die Verwaltungsmitarbeiterin. Männer würden dagegen ebenfalls Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, aber darüber hinaus häufig Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften studieren – das sind meist besser bezahlte Jobs.

Was Letzgus besonders wurmt: „Obwohl die Schulabschlüsse der Jungen schlechter sind, als diejenigen der Mädchen, werden sie später auch für die gleichen Tätigkeiten besser bezahlt.“ Anmeldung unter der Telefonnumer 04101-491102 und im Internet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen