Beim DRK das Herz verschenkt

dsc_1610
1 von 3

Der Appener Gerhardt Sonntag spendete zum 101. Mal Blut. Seit seinem 18. Lebensjahr ist er regelmäßig bei den Terminen. Sogar seine Frau lernte er bei der Blutabgabe kennen.

shz.de von
22. November 2018, 16:53 Uhr

Bei der letzten Blutspendeaktion des Jahres der Appener Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Dienstagabend waren drei Blutspender aus Appen dabei, die mittlerweile über 100 Mal gespendet haben. Zum 101. Mal kam Appens langjähriger Wehrführer Gerhardt Sonntag (66). Er spendet seit seinem 18. Lebensjahr Blut.

Zwar gab es in seiner Spendertreue eine Unterbrechung von zehn Jahren, wie Sonntag berichtet, aber davon abgesehen war er regelmäßig dabei. Aus seiner Zeit bei der Feuerwehr weiß Sonntag, dass jeder in die Situation kommen kann, dringend Hilfe in Form von Blutkonserven zu benötigen. „Mir war und ist es wichtig, helfen zu können und es zu wollen“, sagt Sonntag. Für ihn wurde die Hilfsbereitschaft sogar zum privaten Glück: Seine Frau lernte er beim Blutspenden kennen. „Vielleicht ist das auch einer der Gründe, weswegen ich zunächst regelmäßig zur Blutspende ging.“ Denn nach dem ersten Treffen verlor er sie aus den Augen, und hoffte, sie dort wieder zu sehen.

Uwe Pauls (61) ist sogar zum 103. Mal Blutspender. Seit über 30 Jahren ist er regelmäßig dabei. Seine Fußballkollegen hatten ihn damals darauf aufmerksam gemacht. Pauls will anderen Menschen helfen, aber auch sich und seinem Körper, erläutert er. Denn durch die regelmäßige Spende erneuere sich sein Blut ständig.

Jürgen Hansen (66) fing Anfang der Siebziger Jahre an, Blut zu spenden. Ihm sei dies immer gut bekommen und ihn freue es, etwas für einen guten Zweck zu tun, nennt Hansen seine Gründe. Früher gab es ein oder zwei Mal im Jahr Termine, mittlerweile bietet der DRK-Ortsverband Appen fünf an, sagt Hansen.

Sicher auch ein wichtiger Bestandteil der Spendenaktion: Der DRK-Ortsverband um Vorsitzende Waltraut Hörmann bereitet die Verpflegung am Spendetermin vor. Die „tolle Truppe“, wie sich die Frauengruppe nennt, hatte ab 13 Uhr Essen zubereitet. Es wurden an die 50 Eier gekocht, zwei Wannen mit Kartoffelsalat zubereitet, viele Brote belegt, Kaffee gekocht und Getränke verteilt. Das „Rundstück warm“ gehöre laut Hörmann mittlerweile fest zur Appener Verpflegung dazu.

Nicht nur die Appener kommen gerne ins Bürgerhaus. Auch Freunde aus anderen Gemeinden treffen sich hier. So auch Andre Winkelmann aus Schwarzenbek und Jan Peters aus Quickborn. „Eigentlich treffen wir uns zu dritt, aber unser Kumpel aus Elmshorn konnte heute leider nicht“, erzählte Winkelmann. In guter Atmosphäre quatschen die drei und tun etwas Gutes. „Außerdem ist das Essen einfach klasse“, fügt Peters hinzu. Die Vorsitzende ist begeistert von den Geschichten, die sich zwischenmenschlich bei einer Blutspende ergeben können.

Fünfmal im Jahr lädt der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes in Appen ins Bürgerhaus ein. Der Ortsverband stellt das Essen. Das geschulte Personal wird vom Kreis geschickt.

www.blutspende.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen