Telefonbetrug : Bankangestellte verhindert Betrug

Anrufer droht einer 74-Jähriger aus Tornesch mit Rentenkürzung, wenn sie kein Geld ins Ausland überweist.

shz.de von
23. Juli 2015, 16:00 Uhr

Tornesch | Polizeisprecherin Sandra Mohr warnt die Menschen im Kreis Pinneberg vor Telefonbetrügern, die derzeit versuchen, Menschen um ihr Geld zu bringen. Anlass für diese Warnung ist ein Vorfall, der sich laut Mohr am Dienstagvormittag in Tornesch ereignet hat.

Mohr schildert den Ablauf folgendermaßen: Am Dienstag ist eine 74-Jährige aus Tornesch mehrfach von einem Mann angerufen worden. Dieser habe behauptet, Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung zu sein. Er habe die Rentnerin darauf angesprochen, dass sie ein Gewinnspielabo abgeschlossen habe und ihr durch die dadurch entstandenen Kosten jetzt Rentenkürzungen über mehrere Monate drohten. Allerdings könne die Tornescherin ihre Gesamtschuldensumme in Höhe von 15.000 Euro schmälern, indem sie sofort 5000 Euro ins Ausland überweise.

Um der Dringlichkeit dieses Vorgehens Nachdruck zu verleihen, habe der Anrufer der Seniorin erzählt, dass er für sie bereits die nächstgelegene Filiale der Western Union Bank herausgefunden habe, von der aus ein derartiger Geldtransfer möglich sei. Außerdem habe er ihr Verhaltenstipps für den Fall gegeben, dass ihre Hausbank, bei der sie zunächst das Geld abheben sollte, „dumme“ Nachfragen stelle.

Die 74-Jährige habe durch die drohende Rentenkürzung Angst bekommen und den Forderungen des Anrufers nachkommen wollen, so Mohr. Als sie bei ihrer Hausbank war, habe die zuständige Mitarbeiterin jedoch den Verdacht geschöpft, dass etwas nicht stimme und die Polizei alarmiert. Diese habe dann gemeinsam mit der Rentnerin verabredet, dass sie zum Schein weiterhin auf die Forderungen des Anrufers eingehe, aber kein Geld verschicke. Der Anrufer habe angekündigt, sich nach dem Geldtransfer noch einmal bei der Seniorin zu melden. Bei diesem Anruf sei die Polizei ans Telefon gegangen und habe ihn mit dem Betrugsvorwurf konfrontiert, woraufhin der Hochdeutsch sprechende Mann aufgelegt habe. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen.

„Die Betrüger spielen ganz bewusst mit dem Schrecken auf Zeit“, sagte Mohr. Sollte ein Unbekannter telefonisch Geld fordern, rät Mohr, sich möglichst die Nummer des Anrufers zu notieren und sofort die Polizei zu verständigen, um das weitere Vorgehen mit den Beamten zu besprechen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen