zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

15. Dezember 2017 | 00:22 Uhr

Bald neue Elektrobusse im Kreis

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 03:14 Uhr

Kreis Pinneberg | Die Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (Kvip) mit Sitz in Uetersen startet in Sachen Elektromobilität durch. Nachdem sie im September einen elektrischen Testbus auf ihre Strecken geschickt hat, wartet sie nun auf ein chinesisches Modell, das den Regelbetrieb aufnehmen soll. In drei bis vier Wochen wird der Wagen im Hamburger Hafen ankommen.

"Wir sind deutschlandweit der erste Verkehrsbetrieb, der einen reinen Elektrobus im Linienverkehr einsetzt. Etwa 3500 Kilometer ist unser Testwagen bis heute gelaufen", sagt Jürgen Lamla, Geschäftsführer der Kvip. Grund für Ingrid Nestle, Staatssekretärin im Energiewendeministerium, sich über den Entwicklungsstand zu informieren. "Das Projekt passt zu Schleswig-Holstein. Wir sind beim Strom aus erneuerbaren Quellen Vorreiter, aber bei Wärmeerzeugung und Verkehr noch nicht besser als der Rest der Republik." Sie lobt die Kvip für deren Pioniergeist.

Bis zu fünf Elekrobusse will die Kvip in Zukunft fahren lassen. Sie werden zunächst zusätzlich zu ihren 32 Dieselfahrzeugen eingesetzt, wie Lamla sagte. Ein Bus kostet etwa 450 000 Euro. Die ersten Modelle will die Kvip aber leasen. "Langfristig wollen wie aber eine eigene Flotte", sagte Lamla. Bis zu 500 000 Euro würden nun in die Infrastruktur wie etwa Ladesäulen investiert.

Die Busse kommen von dem chinesischen Hersteller Tewoo. Das Unternehmen Euracom, welches auch Panzerungen und Sonderausstattungen für Busse und Autos anbietet, passt die Busse für den deutschen Markt an und übernimmt den Vertrieb. "Wir gehen davon aus, dass sich in Betrieb und Wartung viel Geld sparen lässt. Während ein Dieselwagen über seine Lebensdauer etwa 50 Cent pro Kilometer kostet, sind es bei einem Elektrobus nur etwa 20 Cent", sagte Christian Seitz, Geschäftsführer der Euracom.

Für die Fahrgäste bedeute der neue Bus mehr Komfort: Die Fahrgeräusche seien deutlich geringer. Und wenn der Wagen Ökostrom tanke, fahre er nahezu emissionsfrei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen