Bänke für Flüchtlingsunterkunft

Rathaussprecherin Maren Uschkurat freut sich über die neue Sitzgelegenheit. Bänke und Tisch spendete der Lions Club, vertreten durch Lions-Präsident Jan Dierbach (Mitte) und Wilfried Kniffka, Vorsitzender der Lions-Fördergemeinschaft.
Rathaussprecherin Maren Uschkurat freut sich über die neue Sitzgelegenheit. Bänke und Tisch spendete der Lions Club, vertreten durch Lions-Präsident Jan Dierbach (Mitte) und Wilfried Kniffka, Vorsitzender der Lions-Fördergemeinschaft.

Pinneberger Lions spenden mehr als 1000 Euro / Club feiert 50. Geburtstag und ruft Wettbewerb aus / Projekte werden gefördert

von
14. September 2018, 16:00 Uhr

Die Flüchtlingsunterkunft an der Müßentwiete in Pinneberg. Pressetermin mit dem Pinneberger Lions Club gestern Morgen. „Wir führen die Unterstützung der Flüchtlingsarbeit fort“, sagt Harald Schmidt von den Lions. Mit einer Spende von etwas mehr als 1000 Euro. Dafür wurden Bänke und Tische gekauft, um die Außenanlagen noch ein bisschen aufzupeppen. „Das macht das Zusammenleben netter“, sagt Lions-Präsident Jan Dierbach. Zwei Grills stehen schon dort. In dem einen ist abgebrannte Kohle zu sehen.

2016 ist die Flüchtlingsunterkunft fertig gebaut worden. 2017 zogen die Geflüchteten ein. Platz ist für 36  Menschen. „Aktuell wohnen dort 22“, informierte Rathaussprecherin Maren Uschkurat, die an dem Termin teilnahm. „Wir haben Zuzug. Ende der Woche werden es 26 Bewohner sein“, so Uschkurat.

Die Flüchtlingsunterkunft ist die erste dieser Art in Pinneberg, denn davor sind die Flüchtlinge dezentral in Wohnungen und Hotels untergebracht worden. Die Baukosten betrugen 1,1 Millionen Euro. Insgesamt stehen den Bewohnern der Einrichtung 500 Quadratmeter Nutzfläche auf zwei Etagen zur Verfügung. Es gibt 18  Doppelzimmer à 16 Quadratmeter, zwei Gemeinschaftsküchen pro Flur mit Waschmaschinen sowie mehrere moderne Sanitärräume. Die Fassade besticht durch eine hübsche Holzoptik in Lichtgrau und Anthrazit.

Doch Flüchtlingshilfe ist noch viel mehr. Weswegen die Lions seit 2015 die Flüchtlingsarbeit unterstützen, zum Beispiel mit Zuschüssen für Sprachkurse. „Mit einmal ist es nicht getan“, sagt Schmidt.

Die Lions nahmen den Termin zum Anlass, noch über eine weitere Aktion zu sprechen. In diesem Jahr, am 11.  Dezember, feiern die Pinneberger Löwen ihren 50. Geburtstag. Anlässlich seines Jubiläums veranstaltet der Pinneberger Lions Club gerade einen besonderen Förderwettbewerb: „Wir wollen gemeinnützige Vereine und Organisationen unterstützen“, sagt Lions-Präsident Dierbach. „Es sollen pfiffige Ideen sein, die Geld kosten“, ergänzt Schmidt. Wegen des Geburtstags wird die Fördersumme auf 25 000 Euro erhöht. Der Gewinner des Wettbewerbs bekommt bis zu 8000 Euro.

Das Projekt sollte definiert sein. „Als Bewerber könnte ich mir die Pinneberger Tafel vorstellen“, sagte Wilfried Kniffka, Vorsitzender der Fördergemeinschaft. Die Unterlagen für den Wettbewerb können per E-Mail bei den Lions beantragt werden.

>lionspinneberg@aol.com

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen