Die Folgen von Corona : Autoliv, Medac, Hellermann Tyton: So gut sind Großunternehmen im Kreis Pinneberg gegen die Krise gewappnet

Avatar_shz von 23. März 2020, 15:00 Uhr

shz+ Logo
Das Unternehmen HellermannTyton in Tornesch.
Das Unternehmen HellermannTyton in Tornesch.

Etliche Mitarbeiter sind im Homeoffice, Dienstreisen wurden untersagt. Auch Kurzarbeit ist in einigen Firmen ein Thema.

Kreis Pinneberg | Die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus sind längst noch nicht absehbar. Eines ist aber bereits klar: Auch die Großunternehmen aus dem Kreis Pinneberg müssen sich anpassen. Automobilzulieferer Autoliv hat seine deutsche Zentrale in Elmshorn, 950 Mitarbeiter sind im Werk Nord angestellt. Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Livet...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen