zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

20. Oktober 2017 | 11:17 Uhr

Pinneberg : Ausstellung spielt mit der Drostei

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Unter dem Namen „Kataster“ ist die Ausstellung noch bis zum 14. Juni zu sehen.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2015 | 14:15 Uhr

Pinneberg | Unvertraut wirkte die behäbige Drostei. Bilder im Treppenhaus hingen schief und krumm. Die Stuhlreihen für die Gäste waren schräg angeordnet. Beim Blick auf die beklebten Fenster schaute man auf unbekannte Gärten und Bauten. An den Wänden im großen Saal hing dagegen keine einzige Arbeit der beiden Künstlerinnen Adriane Steckhan und Stilla Seis, um deren Werke es doch ging. Dies war offensichtlich eine Vernissage der etwas anderen Art.

Stefanie Fricke, Künstlerische Leiterin des Hauses, sprach es als Erste aus: „Dies ist eine Ausstellung, die mit dem Haus spielt“, begann sie ihre Begrüßungsrede. Kerstin Seyfert (CDU) sekundierte. Die Vorsitzende des Kreiskulturausschusses wünsche vor allem Vergnügen bei Rundgängen durch die Schau.

Der Kunsthistoriker Hans-Dieter Sommer brachte das in seiner Würdigung der Ausstellung auf den Punkt: „Vermeiden Sie es, Werk für Werk andächtig abzuschreiten“, riet er den versammelten Kunstfreunden. Und einem besonderen Hingucker, in Gips gegossenen Spitzkohlköpfen, die als scheinbar wahllos verstreute weiße Kegel einen Raum füllen, attestierte er, sie seien „ohne ikonografischen Tiefgang“.

Aber eine originelle Idee steht wohl hinter den „Kegel-Individuen“, wie Sommer die 50 Plastiken von Stilla Seis nannte. Jeden Nachmittag um Punkt 15.10 Uhr bescheint sie die Sonne, so sie denn scheint. Ein künstlerisches Spiel eben, mit dem, was sich mit der Drostei alles anstellen lässt.

Dabei kommt Spaß auf. Kreispräsident Burkhard E. Tiemann (CDU) amüsierte sich im Treppenhaus über eine Installation, die noch steiler emporstrebte als die hohen Stufen der Stiege. Überraschendes gibt es überall zu entdecken, manches eben nur zu bestimmten Tageszeiten. Perfekte Vorlage für Gastgeberin Fricke: „Besorgen Sie sich die Drostei-Jahreskarte, damit können Sie rein so oft sie wollen“, warb sie für die Ausstellung.

Die Ausstellung „Kataster: Von der Fläche in den Raum“ von den Künstlerinnen Adriane Steckhan und Stilla Seis ist in der Drostei, Dingstätte 23, bis zum 14. Juni  zu sehen. Geöffnet ist sie von Mittwoch bis Sonntag jeweils zwischen 11 und 17 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene drei Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren zahlen keinen Eintritt. Eine Künstlerführung wird am Sonntag, 10. Mai, um 14.30 Uhr angeboten.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen