zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

22. August 2017 | 11:38 Uhr

Hasloh : Ausschuss votiert für Schul-Anbau

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Hasloher Gremium für Schule, Sport und Kultur spricht sich für die Erweiterung des Gebäudes aus.

Hasloh | Mit einer Schweigeminute zu Beginn der Sitzung gedachten die Mitglieder und Besucher des Hasloher Ausschusses für Schule, Sport und Kultur der Menschen, die am Vormittag bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen waren.

Ausführlich erläuterte Ralf Gercken, Koordinator der Quickborner Verwaltungsgemeinschaft, den Sachstand zur Sanierung der Grundschule und der Sporthalle sowie dem geplanten Anbau. „Für diesen Neubau gibt es ein Förderprogramm des Landes, bei dem bis zu 750.000 Euro möglich sind“, gab er bekannt.

Das Projekt entspreche den Auswahlkriterien in hohem Maße. „Meiner Einschätzung nach sind es deutlich mehr als 50 Prozent der geforderten Punkte“, sagte Gercken. Zudem seien die Planungen schon so weit vorangeschritten, dass das Einreichen des Antrags zügig vonstatten gehen könne. „Hasloh ist zeitlich gut davor“, so Gercken. Bürgermeister Bernhard Brummund (SPD) zeigte sich zuversichtlich, von der Förderung profitieren zu können.

Gercken empfahl, die Entscheidung darüber, den Anbau zu realisieren, so lange zurückzustellen, bis klar sei, ob Fördergelder fließen. Das sah Schulleiterin Julia Fietz anders. „Als Schule wünsche ich mir eine Entscheidung, dieses Hin und Her, das nun schon fast fünf Jahre andauert, ist nicht mehr auszuhalten“, sagte Fietz. Es stehe außer Frage, dass die Räume benötigt werden, weil immer mehr Kinder die offene Ganztagsschule (OGTS) in Anspruch nehmen würden. „Ohne den Anbau ist das in vernünftiger Art und Weise nicht möglich“, machte die Schulleiterin klar.

In der anschließenden Diskussion waren sich die Ausschussmitglieder schnell einig, dass eine Verschiebung des Neubaus nicht in Frage kommt. Folgerichtig lautete die einstimmige Empfehlung an den Gemeinderat, den Anbau voranzutreiben. Die Gesamtkosten der Sanierungsmaßnahme sind sind indes erneut gestiegen und liegen inzwischen bei rund 6,1 Millionen Euro. Der Löwenanteil von 4,3 Millionen Euro fällt für die Sanierung des bestehenden Gebäudes an.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Mär.2015 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen