zur Navigation springen

Hundetreffen im Pinneberg : Auf die Möpse, fertig – und los

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Sonnabend zeigen die intelligenten Vierbeiner in Waldenau, was sie drauf haben. Klönschnack für Herrchen.

Pinneberg | 120 Möpse und etwa 100 Menschen erwartet Kai Eggers zum zweiten Pinneberger Mopstreffen. Einen Tag lang soll sich am Sonnabend, 28. Mai, alles um die kleinen Vierbeiner drehen. „Man sollte kommen, um andere Mopsbesitzer kennenzulernen und sich miteinander auszutauschen“, sagt Eggers. Der Tornescher organisiert gemeinsam mit zwei Mitstreiterinnen die Veranstaltung. Auf dem Programm steht weit mehr als ein Klönschnack für Hundebesitzer.

An verschiedenen Ständen haben Mopshalter und -fans von 11 bis 17 Uhr auf dem Gelände der Hundeschule „Trust me Dog“, Datumer Chaussee 139a, in Waldenau eine Menge zu entdecken. So werden Händler Accessoires wie Leinen und Halsbänder anbieten, zu dem wird sich der Verein „Mops Engel“ vorstellen. Dieser kümmert sich um die Vermittlung von Hunden, die etwa aufgrund von Krankheit abgegeben werden müssen. Für die aufgeweckten Vierbeiner wird ein eingezäunter Auslauf eingerichtet. „Dort dürfen die Hunde ohne Leine laufen“, sagt Eggers.

Erlaubt sind Möpse und Bulldoggen. Außerdem soll eine Spielwiese eingerichtet werden. „Dort werden wir Kommando-Spiele ausrichten“, so Eggers. Die Hunde und ihre Halter bekommen dann für bestimmte Tricks Punkte. Einen Überblick über die neuesten Trends, was Leine und Geschirr angeht, soll während einer Modenschau gezeigt werden. Besucher, die Glück haben, können vor Ort Geschirre in der Tombola gewinnen. „Die Preise drehen sich vorrangig rund um den Mops“, verrät Eggers, der seit 2014 auf den Hund gekommen ist.

Alle Erlöse der Veranstaltung gehen zu gleichen Teilen an die Vereine „Mops Engel“ und „Plattnasen“, die sich für die Rassehunde einsetzen. Auch die Erlöse vom Verkauf von Getränken und Kuchen gehen an die Organisationen. „Die Vereine kümmern sich um Hunde, die es nicht so gut haben“, erläutert Eggers.

„Einen an der Klatsche“

„Mopsbesitzer haben alle irgendwie einen an der Klatsche“, sagt der Tornescher augenzwinkernd. Man würde gern miteinander sprechen – so sei es auch zur Idee eines Treffens gekommen. Bei einem Spaziergang mit Imke Schmidt sprach Eggers die Hundeliebhaberin an, ob man nicht einmal ein großes Treffen organisieren solle – nichtsahnend, dass sie bereits einmal über das soziale Netzwerk Facebook ein solches Treffen organisiert hatte. Zu viel Arbeit für eine Einzelperson. „Wir haben uns darum die Organisations-Arbeit dann aufgeteilt“, so Eggers. Gemeinsam mit Schmidt und Manja Eggers hat er den Tag organisiert.

Knapp ein Jahr habe es gedauert, von der Idee bis zur Realisation des Mops-Treffens. Inzwischen haben sich nicht nur norddeutsche Mops-Fans zu dem Treffen angesagt, sondern auch aus dem Ruhrgebiet. Menschliche Besucher bezahlen fünf Euro Eintritt, eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Aktuell gibt es auch noch freie Stände, außerdem freuen sich Eggers und seine Mitstreiterinnen über Spenden für die Tombola.

Wer etwas beitragen möchte, meldet sich bei Eggers unter Telefon 0176-32884245.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen