zur Navigation springen

Typisierung : Auch Nationalspieler helfen der kranken Neva

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mesut Özil, Ilkay Gündogan und Shkodran Mustafi machen auf die Vierjährige aufmerksam, die an Leukämie erkrankt ist.

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2017 | 14:11 Uhr

„Wir wissen zum Teil gar nicht mehr, wer im Hintergrund gespendet, die Beiträge im Internet geteilt oder Leute mobilisiert hat“, sagte Derya Gül. Die Tante der vierjährigen Neva, die an einer besonders schweren Form der Leukämie erkrankt ist, war am Sonnabend Ansprechpartnerin für zahlreiche Helfer, Unterstützer und Medien, die sogar aus der Türkei nach Wedel gekommen waren. Alle wollten bei der Typisierungaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) nur eines: Neva helfen.

„Wir haben gefühlt Tausende Helfer“, sagte Gül beim Blick auf das bunte Treiben in der Wedeler Rudolf-Breitscheid-Halle. Meterlang zogen sich die Verkaufsstände für orientalische Köstlichkeiten und Kuchen hin. Ayse Öztürk und Özgül Karik hatten Spender und Helfer organisiert. „Sie haben von Nevas Schicksal gelesen und sofort zugesagt zu helfen“, freute sich Gül, die wie Nevas Mutter Yelda Güzey und Nevas Tante Derya Gül in Deutschland geboren wurde und aufgewachsen ist. Die  Familie aus Hamburg Groß-Borstel hat aber türkische Wurzeln.

Auch Deniz „Ayarsiz“ Peker vom Fanklub von Besiktas Istanbul war sofort klar, dass er helfen muss. „Wir hatten die Idee zu dem Benefiz-Fußballturnier“, sagt der Wedeler. 16 Teams hatten zugesagt, gekommen waren am Sonnabend acht. „So ist das manchmal“, sagte Peker. Der Sieg von „We are one“, dem Team der Diakonie, war nur eine Randnotiz. „Sport ist heute Nebensache“, sagte Peker. Ob er mit den mehr als 200 Spendern zufrieden war? „Wir sind erst dann zufrieden, wenn Nevas genetischer Zwilling gefunden wurde“, sagte das Mitglied des Fußballfanklubs „Adler des Nordens“ – angelehnt an das Wappen von Besiktas Istanbul, das den Raubvogel zeigt.

Die Fußballfans hatten aber nicht nur das Benefizturnier organisiert, sondern auch in zahlreichen Gruppen für die Typisierungsaktion geworben. Das zeigte Erfolg. Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil, der in Diensten von Arsenal London steht, teilte den Aufruf für Neva. Die Nationalmannschaftskollegen Ilkay Gündogan von Manchester City und Özils Mitspieler bei Arsenal, Shkodran Mustafi, teilten den Aufruf ebenfalls. „Es ist unglaublich, wie viele Menschen sich mit dem Schicksal von Neva auseinandersetzten“, sagte Gül. „Das ist überragend für die Familie. Es spendet Kraft und Mut.“

Die Vierjährige hat von der Aktion nichts mitbekommen. „Wir haben ihr erläutert, dass die Grippolanier mit den Helden, der Körperpolizei, kämpfen. Jede Tablette und jede Chemo ist Unterstützung für die Körperpolizei“, sagte Gül. „Wir wollen sie nicht verunsichern. Sie soll das Gefühl haben, dass Mama und Papa alles unter Kontrolle haben. Sie weiß, dass wir Hilfe für die Körperpolizei suchen.“

„Wir sind mit den 239Spendern sehr zufrieden“, sagte Pamela Kölbel von der DKMS mit Blick darauf, dass vor allem Spender mit türkischen Wurzeln gesucht wurden. „Wir hätten uns natürlich noch mehr gewünscht“, gab Gül zu. „Wir haben aber ganz viele Menschen sensibilisiert und hoffen, dass wir einen Spender für Neva finden werden.“ Kölbel hakte ein: „Wir hatten viele große Aktionen im Kreis Pinneberg. Das Ergebnis ist sehr gut und ich bin sicher, dass viele auch noch unser Onlineangebot nutzen.“ Zudem wurden etwa 4500 Euro vor Ort gesendet. Appen musiziert hatte 100 Typisierungen – eine Analyse kostet etwa 35 Euro – finanziert. „Ein tolles Ergebnis“, so Kölbel. 

Wer zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann Spender werden. Die Wattestäbchen für die Typisierung können kostenlos bei der DKMS bestellt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen