Kreis Pinneberg : Arbeiten in Corona-Zeiten: Hat Homeoffice eine Zukunft?

Studioline2.jpg von 18. August 2020, 10:30 Uhr

shz+ Logo
Wer im Homeoffice arbeitet, muss nicht mehr zur Arbeit pendeln. Zudem ist die Ansteckungsgefahr am Coronavirus niedriger als im Büro.
Wer im Homeoffice arbeitet, muss nicht mehr zur Arbeit pendeln. Zudem ist die Ansteckungsgefahr am Coronavirus niedriger als im Büro.

Vertreter von Unternehmensverbänden und Gewerkschaften im Kreis Pinneberg sehen in dem Modell Potenzial. Aber: Es braucht Regeln.

Kreis Pinneberg | Viele Unternehmen im Kreis Pinneberg haben während der Corona-Pandemie ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Es war oft die einzige Möglichkeit, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Aus einer Umfrage des Unternehmensverbands Unterelbe-Westküste (UVUW), an der sich 147 Unternehmen beteiligt haben – 33 davon aus dem Kreis Pinneberg – geht hervor, dass ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen