Arbeiten an der Deponie verzögern sich

Appen: Neuer Übergabetermin ist der 1. September

shz.de von
07. Juni 2014, 16:00 Uhr

Die letzten Abfälle wurden auf der Deponie Appen-Schäferhof Ende 2004 eingelagert. Seit Herbst 2012 ist die Abdeckung des 34 Meter hohen „Gipfels“ abgeschlossen. Restarbeiten sollten eigentlich bis zum Frühjahr, genauer Ende Juni, abgeschlossen sein. Neuer Termin ist der 1. September. Das ergab ein Ortstermin mit Vertretern des Kreises und Landes, die für die Arbeiten zuständig sind, Rainer Adomat vom Schäferhof und dem Appener stellvertretenden Bürgermeister Walter Lorenzen (SPD). Adomat, dessen Einrichtung die Deponie übergeben bekommt, bezeichnet den Termin als „realistischen Zeitplan“.

„Wir bewegen uns im Bereich von Marginalien, die Abdeckung war wichtiger, so wird das Absickern von Giftstoffen verhindert“, sagt Adomat. Zudem sei die Wasserführung geregelt. Dabei gibt es jedoch noch Handlungsbedarf. An den Stellen, an dem der Lehmgraben um den Berg durch Rohre führt, sollen größere Rohre verlegt werden, damit das Wasser in die beiden Regenrückhaltebecken auch bei großen Mengen abfließen kann.

„Ich habe den Eindruck, dass Kreis und Land ausreichend darauf achten, das es zu einem ordnungsgemäßen Abschluss der Arbeiten kommt“, sagt Lorenzen. Große Schwierigkeiten seien nicht zu erwarten. Der SPD-Politiker ist erfreut über die Zusicherung, dass das Grundwasser auch über die nächsten 20 Jahre hinaus auf Giftstoffe untersucht werden soll. In einem Vertrag mit dem Land war dieser Zeitraum festgehalten worden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen