zur Navigation springen

Benefiz-Gala : „Appen musiziert“ sprengt alle Rekorde

vom

Letzte Auflage der Benefizveranstaltung lockt mehr als 30.000 Besucher an

Appen | Etwa 14000 verkaufte Tickets, über den Tag verteilt mehr als 30.000 Zuschauer und auch die Spendenmarke von sechs Millionen Euro  wurde laut Organisator Rolf Heidenberger auf jeden Fall geknackt  –  das Finale  von „Appen musiziert“ sprengte noch einmal alle Rekorde. Vom ökumenischen Gottesdienst am Vormittag bis zum großen Feuerwerk am späten Abend durften sich die  Besucher über ein tolles Programm freuen.

Boney M., die Wildecker Herzbuben, Torfrock und viele mehr sorgten für Begeisterung bei den Zuschauern und glänzten wie schon bei den früheren Auflagen  von „Appen musiziert“ durch Publikumsnähe. Auch der Weltkindertag und das Rockfestival   kamen richtig gut an. Auf dem Sportgelände des TuS Appen war mächtig was los. Rutschen, Spiele und Süßigkeiten brachten die Kinderaugen zum Leuchten. Abseits der großen Stars gab es viele  bewegende Momente.  So wurde Heidenberger zum Ehrenbürger der Gemeinde Appen ernannt. Eine Ehre, die vorher erst zwei Appenern zuteil wurde. Auch das Dankeschön von Benjamin (25), der sich mit einem Geschenk für 20 Jahre Unterstützung durch „Appen musiziert“ bedankte, sorgte für emotionale Momente – und für Wehmut. Denn die 30.  war auch die letzte Auflage von Deutschlands größter ehrenamtlicher Feuerwehr- Benefizveranstaltung, die 1990 als kleines Dorffest begann und sich ganz schnell zum Festival der Stars mauserte.

Dass es „Appen musiziert“ nicht mehr geben wird, stimmt nicht nur  die Fans der Benefiz-Gala traurig. Auch Stars wie Nicole, Mary Roos und Marquess bedauerten, dass keine weitere Gala geplant ist.  Doch von „Appen musiziert“ wird man sicherlich noch etwas hören. Denn wie sagte Schlagerstar Nicole während ihres  umjubelten Auftritts: „Der Kampf für kranke Kinder geht weiter.“

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2015 | 09:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen