zur Navigation springen

Hand in Hand mit anderen Schulen : Anne-Frank-Gemeinschaftsschule Elmshorn punktet mit Öko-Projekt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Pinneberg | Die Anne-Frank-Schule in Elmshorn hat ein fein gewebtes Netz gesponnen. Zu anderen Schulen, zu Sozialverbänden, zu Umweltschutzorganisationen, zur Polizei und zu anderen Schulen. Dafür hat sie im November den Innovationspreis 2013 der Organisationsberatung Metaplan aus Quickborn bekommen. Unter den fünf Siegern belegte die Schule Platz eins und kassierte 2500 Euro für neue Projekte.

Schulleiterin Maren Schramm verrät das Erfolgsrezept: „Den Preis gab es für das dichte Kooperationsnetz mit Institutionen weit über die Stadtgrenze hinaus.“ Dieses Netz sei nicht von heute auf morgen entstanden, sondern Jahr für Jahr gewachsen. Eine Art Verzeichnisbaum, ausgedruckt auf ein DIN-A3-Blatt dokumentiert: Die Schule arbeitet in mehr als
60 Einzelprojekten mit nahezu 50 verschiedenen Einrichtungen zusammen. „Den Innovationspreis haben wir nun zum ersten Mal gewonenn“, sagt Schramm. Besonders die Aktionen mit anderen Schulen liegen ihr am Herzen.

Ein Vorzeigeprojekt ist die Beteiligung „Schulen für eine lebendige Unterelbe“. Mehrere Schulen aus dem Kreis Pinneberg bringen ihren Schülern praxisnah bei, wie man Gewässer analysiert. Sie bieten freiwillige Exkursionen etwa an die Krückau an. Dort lernen die Kinder, wie man fachgerecht keschert und nach Lebewesen sucht. Das Besondere: Ältere Schüler bringen den jüngeren bei, wie’s gemacht wird. „So lernen die Schüler vonainander. Das ist für alle eine ganz tolle Erfahrung“, sagt Schramm.

Einmal im Jahr gibt es ein Wassercamp im Wildpark Eekholt (Kreis Segeberg). Nahezu 100 Schüler aus dem Kreis treffen sich dann, um Biotope zu erforschen und ihr Wissen an Parkbesucher weiterzugeben. Zum Kooperationsnetz gehören auch die Berufsschule, die eine Berufsorientierung anbietet, der Wendepunkt mit einem Projekt gegen Cybermobbing, die Polizei und andere. Ein Unternehmen etwa hilft der Schülerfirma „Tu was“, die mit dem Verkauf von Nistkästen Geld für eine schuleigene Solaranlage sammelt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2014 | 16:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen