zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

19. Oktober 2017 | 15:19 Uhr

Anhänger nach zehn Jahren gefunden

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Glücksfund Alexandra Tietge hatte die Hoffnung schon aufgegeben, doch jetzt tauchte die Walfischflosse aus Gold wieder auf

Eine kleine Walfischflosse aus Gold. So niedlich. Vor zehn Jahren hat Alexandra Tietge ihren Anhänger im Sonnenstudio MR in Pinneberg verloren. Jetzt ist er wieder aufgetaucht. „Ich kann es gar nicht glauben“, sagt die Pinnebergerin. Überrascht mit dem Fund wurde sie von Mario und Monika Renner, den Inhabern des Sonnenstudios. Damals haben alle gedacht, dass der Anhänger unter eine Bank gefallen sei. „Wir haben alles abgesucht, aber nichts gefunden. Meinen Mitarbeitern habe ich gesagt, dass sie nach dem Goldanhänger Ausschau halten sollen“, sagt Mario Renner.

Doch vergeblich. Als sei er verschollen wie im Bermuda-Dreieck. Aber ganz abgeschrieben hatte der Sonnenstudioinhaber den verlorenen Glücksbringer nicht. Er sagte zu Tietge: „Wenn wir eines Tages die Bank abbauen, werden wir noch einmal danach schauen.“

Genau das wurde jetzt gemacht, denn Mario und Monika Renner haben ihr Sonnenstudio geschlossen, sie setzen sich zur Ruhe. „Wir haben auch die Wände abgebaut. Doch da war nichts“, berichtet Mario Renner. Schließlich wurden sie aber fündig. Nachdem die Verkleidung der Heizung abgebaut worden war, fand man den goldenen Anhänger unter dem Heizkörper. Wie der dorthin gelangt ist, weiß niemand. „Das ist doch unglaublich. Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben. Ich bin davon ausgegangen, dass er weg ist“, sagt Tietge.

Es ist der ideelle Wert, um den es ihr geht. „Mein Schwiegersohn hatte sich in Dubai einen goldenen Walfischflossen-Anhänger gekauft. Ich fand ihn so schön, dass ich auch einen haben wollte. Er ist Zahntechnikermeister und hat mir dann einen Anhänger aus Zahngold angefertigt. Ich habe die Walfischflosse Tag und Nacht getragen.“ Auch Mario und Monika Renner freuen sich, dass der Anhänger nach so langer Zeit wieder aufgetaucht ist. Zu all ihren Kunden hatten die Renners immer ein sehr gutes Verhältnis. 29 Jahre – mit einer Unterbrechung von acht Jahren – hatten sie ihr Sonnenstudio im Quellental. „Es war eine sehr schöne Zeit. Der Abschied von unseren Kunden war sehr emotional. Viele kamen mit Geschenken“, erinnert sich Monika Renner. Der Fund des Anhängers ist sowas wie ein krönender Abschluss: „Wir wären sehr traurig gewesen, wenn wir ihn nicht gefunden hätten.“ Jetzt konnten sie beruhigt ihr Studio schließen.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen