zur Navigation springen

Karriere im Rathaus Schenefeld : Andreas Bothing wird neuer Fachbereichsleiter

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Bothing wird neuer Fachbereichsleiter, ist künftig als Chef für den Bereich Planen, Bauen und Umwelt verantwortlich. Er wird damit Nachfolger von Günter Leimert.

shz.de von
erstellt am 25.Jun.2015 | 12:30 Uhr

Schenefeld | Andreas Bothing zieht um. Es geht nach unten, vom fünften in den dritten Stock des Rathauses. Beruflich geht es für den 47-Jährigen dabei steil nach oben. Bothing wird neuer Fachbereichsleiter, ist künftig als Chef für den Bereich Planen, Bauen und Umwelt verantwortlich. Er wird damit Nachfolger von Günter Leimert, der am 1. Dezember in Altersteilzeit geht. Die Personalentscheidung fiel am Dienstagabend hinter verschlossenen Türen im Hauptausschuss. Die Politik folgte dem Vorschlag von Bürgermeisterin Christiane Küchenhof.

„Das war mein Traum. Ich freue mich auf die Aufgabe. Ich möchte Verantwortung übernehmen, gemeinsam mit den Kollegen und den Politikern erfolgreich für die Stadt arbeiten“, sagt Bothing. Er ist Diplom-Verwaltungswirt. Das Tagesgeschäft in den Verwaltungen kennt er aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Bevor er 2002 im Schenefelder Rathaus als Fachbereichsleiter Öffentliche Sicherheit und Soziales anfing, war er in Quickborn, Wedel und Appen tätig. Seine Stationen im Schenefelder Rathaus – die Fachbereichsleitung gab er 2004 intern auf – führten ihn bis 2008 zum Leiter des Fachdienstes Bauen und seit 2008 ins Rechnungsprüfungsamt. Dort war Bothing quasi sein eigener Chef. In gut fünf Monaten wird er Personalverantwortung für 28 Kollegen inklusive des kompletten Bauhofteams tragen.

Dass er auf seiner neuen Leitungsposition kein Ingenieursstudium vorweisen kann, schreckt ihn nicht. „Das fordert mich heraus.“ Er will ganz schnell zu einem kompetenten Ansprechpartner für Kollegen, Politiker und Bürger werden.

Ausschlaggebend für seine Bewerbung war der Bau der Kindertagesstätte „Biene Sonnenstrahl“. Den hatte die Stadt übernommen, als das ganze Vorhaben zu scheitern drohte. Bothing war am Ende maßgeblich an der Fertigstellung der Kita beteiligt. „Es reizt mich, etwas von der Planung bis zur Fertigstellung zu begleiten und dann auch das Ergebnis zu sehen“, betont der künftige Bauamtschef. In den vergangenen Jahren hatte Bothing vor allem die Ergebnisse von Rechnungen überprüft.

Dass der Stress zunehmen wird, ist dem Familienvater bewusst. Bothing fühlt sich der Aufgabe gewachsen. „Durchsetzungsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sind wichtig.“ Das Geld wird er bei allen Vorhaben und Projekten im Blick haben – die Kostenkontrolle hat ein Rechnungsprüfer schließlich im Blut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen