zur Navigation springen

Kreis Pinneberg : Ampelkoalition will die EMTV-Halle

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

SPD, Grüne und FDP wollen einen gemeinsamen Antrag in die heutige Kreistagssitzung einbringen. Damit wird der Bau der geplanten Halle des Elmshorner Vereins immer realistischer - die CDU übt am Ampelantrag scharfe Kritik.

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2013 | 10:03 Uhr

Das kam unerwartet: Sozialdemokraten, Grüne und FDP stellen in der Kreistagssitzung heute Abend einen gemeinsamen Antrag für die geplante Zwei-Feld-Sporthalle des Elmshorner Männer-Turnvereins (EMTV). Darin werden dem Elmshorner Verein insgesamt 700 000 Euro über die kommenden Jahre zugesichert – zudem bekommen die Vereine FC Union Tornesch und der Elmshorner Ruderclub ab dem kommenden Haushalt 2015/16 Geld für ihre Projekte zugesichert. Die Ampelkoalition kann mit ihrer parlamentarischen Mehrheit diesen Antrag durchwinken.

Wie diese Zeitung berichtete, hatte Rot-Grün ursprünglich einen Antrag eingereicht, in dem nur der EMTV mit Fördermitteln bedacht werden sollte. Die FDP plante ebenfalls einen Antrag: Darin sollten außer dem EMTV auch der FC Union Tornesch und der Elmshorner Ruderclub berücksichtigt werden. Die CDU hingegen will in ihrem Antrag dem EMTV 55 000 Euro pro Jahr bereitstellen – aus dem sogenannten Sportstättenförderungstopf.

Aus dem Antrag von SPD und Grünen und dem der FDP wurde nun ein gemeinsamer, die CDU will heute Abend weiterhin ihren Antrag zur Abstimmung stellen. SPD-Fraktionschef Hans-Helmut Birke ist guter Dinge, dass die Mehrheit aus SPD, Grünen und FDP den Antrag bewilligen wird. Zusammen haben die drei Fraktionen 26 Stimmen, CDU und die anderen Fraktionen kommen zusammen auf 23 – gesetzt den Fall, Linke und Piraten sowie KWGP stimmen gegen den Ampelantrag. „Im Interesse der anderen Vereine im Kreis würden wir damit auch nicht den Sportförderungstopf belasten“, sagte Birke. Denn: In diesem Fördertopf stehen pro Jahr maximal 300 000 Euro zur Verfügung. Er könnte für anderen Projekte genutzt werden. Die Ampelparteien wollen Haushaltsmittel für die Finanzierung nutzen.

Für die CDU, deren Antrag Geld aus diesem Topf abzapfen würde, hat der Ampelantrag einen gravierenden Nachteil: „Es wäre eine Sonderfalllösung abseits der Prioritätenliste der Sportförderung“, sagte Kerstin Seyfert (CDU). Auf dieser Liste stehen Förderanträge der Sportvereine aus dem Kreis Pinneberg – und der EMTV belegt dort lediglich Platz 13. „Der Antrag von SPD, Grünen und FDP führt diese Liste ad absurdum“, so Seyfert. Ihrer Meinung nach sei „dieser Kraftakt“ der Ampelparteien nicht notwendig. Denn: „Unser Antrag wurde vom EMTV anerkannt“, sagte Seyfert. Dessen Geschäftsführer Mark Müller wolle erst einmal abwarten, was der Kreistag heute Abend beschließt. Grundsätzlich begrüße sein Verein den Ampelantrag jedoch.

„Ampel-Antrag": So soll er finanziert werden

Die Mittel für den gemeinsamen Antrag von SPD, Grünen und FDP sollen folgenden Projekten entzogen werden:

- Ausbau der Kreuzung K17/K5

- Ausbau der K6

- Sonderbedarfszuweisungen

- Ausbau Grenzweg

- Finanzierungsleasing der Regionalleitstelle

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert