zur Navigation springen

Pinneberg : Amateur-Sportverein Pinneberg von 1984 feiert Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

30 Jahre Sport voller Herzblut. Basketball- und Badminton-Abteilung suchen neue Mitglieder.

Pinneberg | Spaß und Freude am Sport hat sich der kleinste Sportverein im Kreis auf die Fahne geschrieben: der Amateur-Sportverein Pinneberg von 1984 (ASP). Bewegungshungrige kommen dort nicht nur beim Basketball und Badminton, sondern auch beim Tischtennis auf ihre Kosten. Am Sonnabend feierte der ASP sein 30-jähriges Bestehen mit zahlreichen Aktionen.

Für Tischtennisfreunde gab es am Sonnabend die Möglichkeit ihr Können an einer Ballmaschine auszutesten. Zudem hatte der ASP beschlossen, Kinder zu beschenken, deren Eltern der Stiftung „Wir helfen uns selbst“ angehören. Diese unterstützt kinderreiche Familie mit günstigem Wohnraum. Am Sonnabend erhielten die Kinder kleine Präsente wie Armbänder, Laternen oder Popcorn.

Auch Pinnebergs Bürgermeisterin Urte Steinberg gratulierte den Mitgliedern des „kleinen und freundlichen Sportvereins“. Diese seien „mit Herzblut und Leidenschaft“ dabei. Steinberg lobte besonders den „unkonventionellen“ Charakter der Einrichtung. „Hier können Menschen Sport treiben, ohne am Turnierstress teilzuhaben“, sagte Steinberg. Denn die Mitglieder gründeten den ASP vor 30 Jahren, weil sie nicht am Liga-Betrieb teilnehmen wollten. Damals mit den Sparten Karate, Volleyball und Radsport.

Heute gibt es nur noch die Abteilungen Tischtennis, Basketball und Badminton. „Wir sind aber dafür offen, weitere Sparten zu eröffnen“, sagte Tischtennis-Abteilungsleiter Dieter Wilhelm. Wer etwa eine Boule-Sportgruppe eröffnen wolle, könne solche Ziele gern innerhalb des Vereins realisieren.

„Das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der einzelnen Sparten macht die besondere Atmosphäre in unserem Verein aus“, brachte es Wilhelm auf den Punkt. Jedes einzelne Mitglied agiere im Verein aus „reiner Freude am Sport“. Die Sportler messen sich gemäß der Vereinsphilosophie nicht bei Punktspielen.

Badmintonspieler und Basketballer sind derzeit auf der Suche nach weiteren Sportbegeisterten. „Wir würden uns sehr über neue Mitspieler freuen“, so Gründungsmitglied Stephan Schilling.

Vereinsgründer und Klubchef Jan Heidtmann legte die Leitsätze des Vereins bereits vor 30 Jahren fest. Gemeinsamkeiten, soziale Kontakte und Freundschaften sollten demnach beim ASP im Zentrum stehen. Der Verein biete dafür den Rahmen. „Was das sportliche Inventar wie Tischtennisplatten betrifft, stehen wir derzeit sehr gut da“, freute sich Heidtmann. Der Kreissportverband übergab den Mitgliedern erst vor zwei Jahren neue Gerätschaften.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen