zur Navigation springen

Freibadsaison : Am Sonntag fällt der Startschuss

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Pinneberger Kreisverwaltung überprüft die Wasserqualität in Appen, Barmstedt, Moorrege und auf Helgoland.

Kreis Pinneberg | Der Rantzauer See in Barmstedt, die Baggerseen in Moorrege-Oberglinde und Appen-Etz sowie die beiden Badestellen auf der Helgoländer Düne sind derzeit im Visier des Fachdiensts Umwelt der Kreisverwaltung Pinneberg. Der Grund: Am kommenden Sonntag startet offiziell die Badesaison in Schleswig-Holstein und die Aufsichtsbehörde muss bis dann Wasserproben gezogen und dessen Qualität bestimmt haben. Dies sieht die Badegewässerverordnung des Landes Schleswig-Holstein vor.

Laut Verwaltungssprecher Marc Trampe geht die Behörde davon aus, dass alle fünf Freibäder als unbedenklich eingestuft werden: „Im vergangenen Jahr haben diese Untersuchungen gezeigt, dass alle Badestellen im Kreis Pinneberg über eine sehr gute Wasserqualität verfügen. Es ist davon auszugehen, dass das auch in diesem Jahr so bleibt.“

Die Tatsache, dass die Freibäder Oberglinde und Rantzauer See 2013 aufgrund von Blaualgen-Bildung zeitweilig gesperrt wurden, würde die Wasserqualität nicht schmälern, so Trampe. Blaualgenblüten entwickeln sich laut Landesumweltministerium bei hohem Nährstoffangebot – insbesondere während Schönwetterperioden im Hochsommer. Je nach Windrichtung würden sie an den Seeufern in hohen Konzentrationen an der Wasseroberfläche zusammengetrieben, wo sie durch farbige Schlieren- und Flockenbildung auffielen. Einige Arten können Giftstoffe freisetzen, die zu Hautreizungen und beim Verschlucken zu Übelkeit und Durchfall führen können.

Ursprünglich plante der Leiter der Stadtwerke Barmstedt, Fred Freyermuth, das Strandbad am Rantzauer See in diesem Jahr nicht zu eröffnen. Er befürchtete, dass die Wasserqualität im Sommer zu schlecht sei. Dagegen regte sich Widerstand unter den Bürgern und in der Politik. Bürgermeisterin Heike Döpke (parteilos) gab daraufhin bekannt, dass die Badestelle am Montag, 16. Juni, doch geöffnet wird. Schließlich sei die Wasserqualität derzeit in Ordnung.

Um sicherzustellen, dass während des gesamten Sommers für die Schwimmer keine gesundheitlichen Risiken bestehen, wird die Pinneberger Kreisverwaltung in regelmäßigen Abständen die Wasserqualität überwachen. Die Ergebnisse werden im Internet veröffentlicht.

Die Badestellen im Überblick

Barmstedt – Rantzauer See

Die Badestelle befindet sich südwestlich vom Zentrum des Rantzauer Sees, nahe der Barmstedter Badewonne, Seestraße 12. Das Baden ohne Aufsicht ist gestattet. Umkleiden, Duschen, Toiletten, ein Spielplatz sowie ein Kiosk sind vorhanden. Der Eintritt zum Rantzauer Strandbad kostet 1,50 Euro (1 Euro für Kinder und Jugendliche).

Moorrege – Oberglinde

Der Baggersee liegt an der Straße An der Tonkuhle im Ortsteil Moorrege (Kommune Moorrege). Das Baden ist nur gestattet, wenn die DLRG Aufsicht führt (außerhalb der Sommerferien montags bis freitags sowie an Feiertagen von 14 bis 20 Uhr; während der Sommerferien sonnabends, sonntags und an Feiertagen von 9 bis 20 Uhr). Umkleiden, Duschen, ein Spielplatz sowie ein Kiosk sind vorhanden. Der Eintritt ist kostenfrei.

Appen – Baggersee

Der Baggersee befindet sich etwa vier Kilometer südwestlich von Pinneberg sowie westlich des Ortsteils Etz. Das Baden ohne Aufsicht ist gestattet. Liegeplätze ohne Schatten und Toiletten sind vorhanden. Der Eintritt ist kostenfrei.

Helgoland – Düne

Die beiden Badestellen (Nord und Süd) befinden sich auf der Helgoländer Düne. Das Baden ist unter Aufsicht gestattet. Kioske, Campingsplätze, Spielplätze und FFK-Areale sind vorhanden. Es werden Gebühren erhoben.

 
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2014 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen