zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

21. Oktober 2017 | 16:21 Uhr

Am 15. August wird’s wieder weiß

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Pinneberger Stadtmarketing plant die fünfte Auflage des stilvollen Picknicks „White Dinner“ auf dem Drosteiplatz

von
erstellt am 01.Aug.2015 | 16:00 Uhr

Weiße Blumen, weiße Tischdecken, weiße Kleidung, weißer Wein und – hoffentlich – strahlender Sonnenschein: Am Sonnabend, 15. August, soll der Pinneberger Drosteipark sich wieder in die Schaustätte des Pinneberger „White Dinners“ verwandeln. Zur fünften Auflage des stilvollen Großpicknicks werden hunderte Besucher erwartet. Beginn ist um 17 Uhr, und wenn das Wetter mitspielt kann bis etwa 22 Uhr diniert und geklönt werden.

Die Teilnahme an der Open-Air-Veranstaltung ist kostenlos, auch eine Anmeldung ist nicht notwendig. Allerdings: Es gibt ganz klare Regeln in Sachen Dresscode. Die Gäste des White Dinners müssen komplett in Weiß erscheinen. Farbe ist dabei fehl am Platz. Einzige erlaubte Ausnahme: Die Schuhe. Außerdem sollen die Gäste Tische, Stühle und Deko wie weiße Blumen mitbringen. In Pinneberg wird dann ab 17 Uhr gemeinsam eine lange Tafel aufgebaut.


Idee kommt aus Frankreich


Für Farbkleckse sorgen die Speisen, die die Teilnehmer ebenfalls mitbringen. Wenn dann alles fertig ist und jeder Platz genommen hat, heißt es: „Diner en blanc“. Denn die Tradition des strahlendweißen Festmahls kommt aus Frankreich. Und wer, wenn nicht die Franzosen, wissen wie man richtig schlemmt? Der Ursprung der Idee geht angeblich auf das Jahr 1988 zurück, als die Gartenparty eines gewissen François Pasquier aus allen Nähten zu platzen drohte. Kurzerhand verlegte er sie in den nahen Bois de Boulogne. Aus Zufall wurde Tradition und die Veranstaltung mittlerweile zu einer weltweiten Bewegung. Im vergangenen Jahr fiel das Picknick ins Wasser. Nur etwa 20 Teilnehmer versammelten sich bei Regen vor der Drostei. In den Jahren zuvor waren bis zu 450 weiß gekleidete Gäste dabei. Bleibt zu hoffen, dass dieses Jahr nicht nur die Kleidung, sondern auch die Sonne strahlt.





Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen