zur Navigation springen

Johannes-Brahms-Schule : Alte Scheiben, neue Ideen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Schüler des Pinneberger Johannes-Brahms-Gymnasiums gründen eine eigene Firma namens „reTune“– und mischen den Markt für Deko-Artikel auf: Sie fertigen aus alten Vinyl-Schallplatten hochwertige Dekoartikel.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 12:00 Uhr

Ihr Businessplan trägt professionelle Züge. Sie produzieren und bilanzieren selbst, die Gewinnmarge stets im Blick. 13 junge Pinneberger versuchen sich derzeit als Unternehmer. Die Schüler der Johannes-Brahms-Schule haben die Firma „reTune“ aus der Taufe gehoben. Aus alten Vinyl-Schallplatten werden hochwertige Dekoartikel gefertigt. Eine Idee, die im Unterricht geboren wurde. Ein Projekt, das die Jugendlichen fit fürs Berufsleben machen soll.

Dustin Pacholleck trägt dunkles Sakko. Und ein weißes Hemd. Gepflegtes Auftreten gehört für ihn dazu. Der 18-Jährige ist schließlich stellvertretender Geschäftsführer des jungen Unternehmens. „Wir glauben an unsere Idee“, sagt Pacholleck. „Und an deren finanziellen Erfolg.“ Die Geldgeber werden das gern hören. Von den insgesamt aufgelegten 90 Anteilscheinen sind bereits 70 zu einem Preis von jeweils zehn Euro verkauft.

Seit Mitte Oktober sind die Jungunternehmer mit dem so genannten Junior-Projekt beschäftigt. Betreut werden sie von der Pädagogin Christiane Seifert, die am Brahms-Gymnasium unter anderem Wirtschaft und Politik unterrichtet. Sie ist begeistert: „Alle zeigen ganz viel Engagement, opfern auch Freizeit.“ Unterstützung erfahren die Schüler von einem Unternehmer aus Wedel, der als Wirtschaftspate fungiert.

Die Firma „reTune“ fußt auf einem denkbar einfachen Konzept. Alte Schallplatten, die günstig eingekauft oder gar gespendet wurden, werden kurz im Backofen erhitzt. Nach wenigen Minuten ist das Vinyl formbar. Es entstehen Salatschüsseln, Gefäße für Kekse und Kuchen-Etageren. Die Idee stammt von der 17-jährigen Nhu Anh Luu. „Wir mussten etwas experimentieren, die eine oder andere Platte ist geschmolzen“, sagt die Schülerin.

Zum Produktportfolio des Unternehmens gehören neben Schüsseln (7,50 Euro) und Etageren (14,50 Euro) auch noch Uhren (10,50 Euro) sowie Zeitungshalter (sechs Euro). Das Motto lautet „scheibenweise Kunst“.

Die Produktion erledigen die Schüler in Heimarbeit. Angeboten werden die Deko-Artikel, die noch immer die ursprünglichen Platten-Beschriftungen tragen, im Internet unter der Adresse www.retune-art.de. Auch ein Auftritt im sozialen Netzwerk Facebook spielt im Marketingkonzept der „reTune“-Macher eine wichtige Rolle. Zudem wurden Flyer gedruckt. Die Jungunternehmer haben ein Logo mit Wiedererkennungswert entworfen. Am morgigen Sonnabend verkaufen die Schüler ihre Produkte vor der Buchhandlung „bücherwurm“ an der Dingstätte. Ob die Zahlen stimmen, können Anteilseigner während einer Hauptversammlung im Januar überprüfen. Bis dahin wird ein erster Geschäftsbericht vorliegen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen