Asyl : Also doch: Alte Post wird zur Unterkunft für Flüchtlinge

Bauausschuss stimmt für Zwischenlösung.

shz.de von
16. Juli 2015, 13:57 Uhr

Schenefeld | Das war eine schwere Geburt. Erst im dritten Anlauf ist die Entscheidung gefallen, das alte Postgebäude am Heisterweg in eine Flüchtlingsunterkunft umzubauen. Die Entscheidung fiel am Dienstagabend im Bauausschuss. Die CDU blieb bei ihrem Nein. SPD, Grüne und OfS hatten sich schon vor Wochen dafür ausgesprochen, den Schritt zu machen. In Schenefeld haben bisher 157 Flüchtlinge ein neues Zuhause gefunden – und die Zahl wird weiter steigen. Wohnraum ist inzwischen extrem knapp. In der alten Posten sollen maximal 18 Männer untergebracht werden. Die Anzahl der Duschen, Toiletten und Waschbecken wurde noch erhöht. Die Kosten für den Umbau steigen von zirka 75  000 Euro auf 97  000 Euro. Es handelt sich um eine Zwischenlösung. Das Postgebäude soll abgerissen werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert