zur Navigation springen
Pinneberger Tageblatt

26. September 2017 | 20:14 Uhr

Stephanie Brandt : Als Kind Modenschau gespielt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Stephanie Brandt aus Halstenbek bewirbt sich im Urlaub für den Wettbewerb.

shz.de von
erstellt am 23.Apr.2014 | 10:43 Uhr

Halstenbek | „Das muss ich gleich meiner Freundin erzählen“, freut sich Stephanie Brandt. Die 46-Jährige aus Halstenbek hat es in die zweite Runde des „Top Ten Model Contest“ geschafft.

Gern verbringt sie ihren Urlaub in St. Peter Ording und Husum. Mode kauft sie besonders gern dort ein – und so kam es auch, dass sie sich für den Modelwettbewerb beworben hat, der jedes Jahr vom sh:z und dem Husumer Modehaus C. J. Schmidt ausgerichtet wird.

„Das Casting war sehr aufregend“, erinnert sich Brandt, „und beim Fotoshooting klopfte mein Herz bis zum Hals“. Und es sei auch schön, wenn etwas Wirbel um die Kandidaten gemacht werde. Im Alltag sei sie nämlich eher bodenständig: „Gemeinsam mit meinem Mann führen wir in zweiter Generation eine Klempnerei“, erzählt die Halstenbekerin. Ihre beiden Söhne, 15 und 17 Jahre alt, besuchen das Gymnasium und stehen hinter ihrer Mutter. „Die finden es toll, dass ich bei dem Wettbewerb mitmache“, so Brandt.

Bereits als Kind habe sie mit ihrer Schwester mit Klamotten aus dem elterlichen Kleiderschrank Modenschau gespielt. „Es soll vor allem Spaß machen“, erklärt sie ihre Teilnahme. Besonders schätzt Brandt dabei die Erfahrungen, die sie beim Casting in Büdelsdorf machen konnte. „Man lernt so viele Menschen kennen, und jeder hat seine Geschichte zu erzählen“, schwärmt die gelernte Hörgeräte-Akustikerin. Die neuen Eindrücke könnten schon ein wenig erschlagend sein. „Es ist so toll, mal etwas anderes zu machen, rauszukommen und diese neuen Erfahrungen zu sammeln“, sagt Brandt.

Obwohl sie weitergekommen ist, bleibt sie bodenständig. „Ich erwarte vor allem Spaß an der Freude“, sagt die Mutter.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen