Football & Fußball : Alles Formsache

Zwischen Football und Fußball: Tribble Reese, Quarterback der Elmshorn Fighting Pirates bezeichnet sich selbst als fußballverrückt.
Zwischen Football und Fußball: Tribble Reese, Quarterback der Elmshorn Fighting Pirates bezeichnet sich selbst als fußballverrückt.

Fighting-Pirates-Quarterback Tribble Reese fiebert dem WM-Duell Deutschland – USA entgegen

shz.de von
25. Juni 2014, 16:00 Uhr

Erst American Football, dann Baseball und Basketball – und dann kommt erst einmal lange Zeit nichts. Um Platz vier in der Reihe der beliebtesten Sportarten streiten sich in den USA Gold und Fußball. Da überrascht es schon, dass sich Tribble Reese als Fußball-Junkie outet. Der Quarterback der Elmshorn Fighting Pirates, die ihre erste Saison in der 2. American-Football-Bundesliga spielen, hat gerade in der Anfangsphase der Weltmeisterschaften in Brasilien kein Spiel verpasst – und fiebert natürlich dem Aufeinandertreffen von Deutschland und den USA am Donnerstag entgegen.

Der Grund für die Begeisterung ist ganz einfach: „Bis ich elf Jahre alt war habe ich regelmäßig Fußball gespielt“, erzählt der 28-Jährige. American Football dürfe man in den Staaten erst mit zwölf Jahren beginnen zu spielen. Trainer war sein Vater.

Und er steht mit der Begeisterung für die „Rundballtreter“, wie Football scherzhaft Fußballer manchmal nennen, nicht allein. „In den USA nehmen alle meine Freunde ebenfalls Anteil an der WM“, sagt Reese. In Deutschland sei die Begeisterung der Fans aber viel größer. „Ich mag die Leidenschaft der Fans“, so Reese.

Natürlich hat er auch die ersten Spiele der morgigen Kontrahenten gesehen: das glückliche 2:1 der USA über Ghana und das deutsche 4:0 über Portugal. Kein Wunder, dass ihm – bei allem typisch-amerikanischen Optimismus – gerade vor Thomas Müller Angst und Bange wird. Realistisch betrachtet ist es wohl eher so: „Wir haben nur eine Chance, wenn Deutschland mit einem B-Team antritt.“

Sehen würde er den Vergleich gegen Jürgen Klinsmanns US-Truppe am liebsten beim Public Viewing auf dem Hamburger Heiligengeistfeld. Da könnte aber Pirates-Chefcoach Stefan Mau etwas gegen haben: Am Donnerstag ist um 19.30 Uhr das Abschlusstraining der Elmshorner Footballer vor dem wichtigen Heimspiel am Sonnabend, 28. Juni, gegen die Cologne Crocodiles (15 Uhr, Krückaustadion). Konsequenz für Reese: „Ich fahre auf jeden Fall, dann eben nach dem Training um zu feiern.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert