Alles dreht sich ums Männlich-Sein

Heinrich (Reimer Stubbe) stickt gern. Seiner Frau Hedwig (Petra Brathauer, links) passt das überhaupt nicht. Aber Tochter Frauke (Jana Opahle) ist auf seiner Seite.
Heinrich (Reimer Stubbe) stickt gern. Seiner Frau Hedwig (Petra Brathauer, links) passt das überhaupt nicht. Aber Tochter Frauke (Jana Opahle) ist auf seiner Seite.

Waldenauer Speedeel präsentiert neue Komödie „Mannslüüd sünd ok blots Minschen“

von
09. November 2018, 16:00 Uhr

„Mannslüüd sünd ok blots Minschen“. Um diese tiefsinnige Erkenntnis geht es in der plattdeutschen Komödie von Tylly Hütter und Konrad Hansen. Helmut Brathauer hat das Stück für die Waldenauer Speedeel entdeckt. Seit Anfang August laufen die Proben im Gemeinschaftshaus „Alte Schule“ in der Nienhöfener Straße 18. Am Freitag, 16. November, ist Premiere. Das Ensemble kommt für zwei Termine auch nach Schenefeld.

„Das Stück ist kein Schenkelklopfer mit einem Witz nach dem anderen“, macht Regisseur Brathauer klar. Sondern es stecke viel hintergründiger Sinn darin. „Was macht einen Mann männlich?“ Das sei die Frage, um die es drei Akte lang in immer verzwickteren Verwicklungen gehe. Das wird die Lachmuskeln des Publikums ganz schön strapazieren, ist sich Brathauer sicher. Sieben Freizeitmimen agieren auf der Bühne. Da ist Ehemann und Vater Heinrich Detlefsen (Reimer Stubbe). Wenn er doch bloß ein anderes Hobby hätte als ausgerechnet Sticken. Ehefrau Hedwig (Petra Brathauer) setzt alles dran, um ihm das unmännliche Treiben zu verleiden.

Tochter Frauke (Jana Opahle) und ihr Freund Volker Sengelbusch (Jan Hinsch), sind da viel toleranter, aber ist Volker überhaupt der richtige Mann für Frauke? Er sei nichts und habe nichts und sehe nicht einmal gut aus, urteilt Nachbar Peter Petersen (Jan Haspers). Er selbst hält sich für unwiderstehlich und wirft sich prompt der Reporterin Almuth Bommert (Peggy Frank) an den Hals. Deren Abwehr erweist sich allerdings als schlagkräftig.Einen Postboten (Johannes Peitz) gibt es auch in dem Stück. Der bringt einen Brief, der alles noch komplizierter macht.

Hinter der Bühne agieren Freya Frank als Souffleuse und Marion Seemann als Inspizientin. Stephan Schuback kümmert sich um Ton und Licht und die gesamte Technik. Yda Frank ist fürs Schminken da. „Werner und Team“ sowie Herbert Radzuweit haben noch bis zur Premiere Zeit, die Bühnenbilder in Schuss zu bringen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen