Über die Ampel „Nur bei Grün!” : Aktion zum Schulstart soll Kinder schützen

Bei der Aktion „Nur bei Grün! Sei Vorbild!“ sollen 1000 Aufkleber an Schulen und Kitas im gesamten Kreisgebiet verteilt werden. Diese sollen auf den Schulwegen an Ampeln angebracht werden.
Bei der Aktion „Nur bei Grün! Sei Vorbild!“ sollen 1000 Aufkleber an Schulen und Kitas im gesamten Kreisgebiet verteilt werden. Diese sollen auf den Schulwegen an Ampeln angebracht werden.

Aufkleber werden an Grundschulen und Kitas verteilt. Sie sollen vor allem Erwachsene an ihre Vorbildrolle erinnern.

Avatar_shz von
13. August 2019, 10:00 Uhr

Kreis Pinneberg | „Bei Rot sollst du stehen, bei Grün kannst du gehen.“ Der Leitsatz ist einfach, wird aber zu selten beherzigt. Aus diesem Grund haben die Kreisverkehrswacht Pinneberg und shz.de die Aktion „Nur bei Grün! Sei Vorbild!“ gestartet. Passend zum Schulanfang wurden am Montag in Pinneberg die ersten von mehr als 1000 Aufkleber verteilt.

Die Aufkleber „Nur bei Grün!  Sei Vorbild!“ sollen bald an Schulwegen im Kreis Pinneberg hängen. Lehrer der Pinneberger Hans-Claussen-Schule haben gestern gemeinsam mit Landrat Oliver Stolz (Vierter von rechts), Polizeikommissar Bernd Schator (rechts),  Bürgermeisterin Urte Steinberg (Zweite von links), Gerd Vollstedt von der Kreisverkehrswacht (Vierter von links) und Redaktionsleiter Jan Schönstedt den ersten aufgeklebt.
Felisa Kowalewski

Die Aufkleber „Nur bei Grün!  Sei Vorbild!“ sollen bald an Schulwegen im Kreis Pinneberg hängen. Lehrer der Pinneberger Hans-Claussen-Schule haben gestern gemeinsam mit Landrat Oliver Stolz (Vierter von rechts), Polizeikommissar Bernd Schator (rechts),  Bürgermeisterin Urte Steinberg (Zweite von links), Gerd Vollstedt von der Kreisverkehrswacht (Vierter von links) und Redaktionsleiter Jan Schönstedt den ersten aufgeklebt.

 

Gerd Vollstedt von der Kreisverkehrswacht erläutert: „In den nächsten Tagen werden alle Grundschulen und Kitas im Kreis beliefert.“ Ziel ist es, dass die Kinder die Aufkleber gemeinsam mit Lehrern oder Erziehern an Ampelmasten anbringen. Schirmherr der Aktion ist Landrat Oliver Stolz. „Wir als Kreis sind auch Verkehrsbehörde und haben ein Interesse daran, dass die Sicherheit im Straßenverkehr gerade für die schwächsten Teilnehmer – die Kinder – aktiv verfolgt wird“, sagt er.

Redaktionsleiter Jan Schönstedt, der die Aktion initiiert hat, sagt: „Wir wollen Kinder ermutigen, Freunde, Eltern und andere auf Fehlverhalten hinzuweisen – und natürlich hoffen wir, dass die Aufkleber Erwachsene an ihre Vorbildrolle erinnern.“

Schulen und Kita zum Mitmachen aufgerufen

Polizeikommissar Bernd Schator steht jeden Morgen an der Elmshorner Straße in Pinneberg, direkt vor der Hans-Claussen-Schule (HCS). Von 7.30 bis 8 Uhr schaut er an der viel befahrenen Straße nach dem Rechten. „Immer bis zum ersten Klingeln“, sagt er. Schator passt auf, dass die Grundschulkinder sicher die Ampel dort überqueren. Das heißt, warten bis Grün ist.

„Gerade wenn manche ihre Kinder bringen und etwas spät dran sind, dann wollen sie noch schnell, schnell über die Straße“, sagt Schator. Damit es wieder Grün wird, muss gedrückt werden. Die Wartezeit richtet sich dabei nach dem Verkehrsaufkommen in der Berliner Straße.

Mehr als 1000 Aufkleber liegen bereit.
Felisa Kowalewski

Mehr als 1000 Aufkleber liegen bereit.

 

Damit Erwachsene es den Kleinen richtig vormachen, hängt seit Montag ein großer Aufkleber am Ampelmast: „Nur bei Grün! Sei Vorbild!“. Es ist der erste von mehr als 1000. Insgesamt 52 Schulen und 130 Kitas sind aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen.

Nicht jeder Autofahrer hält sich an die Tempo-Begrenzung

Dass die Pinneberger Schulkinder gerade an der Elmshorner Straße darauf achten, die Ampel richtig zu nutzen, ist wichtig. Schator sagt: „Wir standen hier schon mit dem Laser und haben pro Stunde vier bis fünf Autofahrer erwischt, die zu schnell unterwegs waren.“

Wie vor allen öffentlichen Einrichtungen in Pinneberg gilt vor der Schule Tempo 30. Aber auch Gelblichtverstöße sieht er vor der Schule immer mal wieder. „Gerade an dieser Stelle sollten sich die Kinder darauf verlassen können, dass die Autos bei Gelb auch halten.“ Wird Tempo 30 eingehalten, sei das kein Problem.

Für den nachhaltigen Verkehrsunterricht sorgen die Schulen selbst

Lehrerin Andrea Mordhorst von der HCS wird mit ihrer neuen 1c, die am Mittwoch eingeschult wird, zu der Ampel gehen und das Überqueren üben. „Es gibt eine Mittelinsel, aber die Kinder sollen nicht dort stehen bleiben.“ Oft fahren große Lkw oder Trecker vorbei. Schator ergänzt: „Wenn so ein Riese kommt, mögen auch Erwachsene oder wir Polizisten da nicht stehen.“

Außerdem wird mit der ganzen Klasse der Weg der einzelnen Schüler angesehen. Mordhorst sagt: „Wir schauen dann: Wo gehst du lang?“ Bis zur vierten Klasse  setzt sich der Verkehrsunterricht fort. „In der vierten wird dann die Fahrradprüfung abgelegt.“

Auch die älteren Schüler sollen von der Aktion „Nur bei Grün! Sei Vorbild!“ profitieren. Zum Aufhängen des ersten Aufklebers kamen Landrat Oliver Stolz als Schirmherr und Bürgermeisterin Urte Steinberg. Stolz sagte: „Das ist ein lobendes Engagement.“

Aufkleber in den Kundencentern des A.Beig-Verlags erhältlich

Auch Steinberg freute die Aktion. Sie sagte: „Kinder lernen durch Abgucken. Wer für andere Vorbild ist und nur bei Grün über die Ampel geht, nimmt damit auch Einfluss auf deren zukünftiges Verhalten.“ Sie ruft jeden auf: „Seien Sie ein Vorbild, nur so können Kinder lernen.“ Die Aufkleber gibt es ab Mittwoch auch in den Kundencentern des A. Beig-Verlags in Pinneberg, Elmshorn, Uetersen, Quickborn, Barmstedt und Wedel.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen